Download manual or user guide for the product:
VICTORIA 270E - Sewing machine


On this page you can get: Sewing machine VICTORIA 270E manual - is available for free download. All information such as file size, preview picture, category manual, model and more, you can find below.

After downloading the file, save it in safe place for example in "My documents" or "Desktop" folder. Pdf file can be able to view any time also in "offline state" (without internet connection).
We hope, that this document of instructions for use will help you.
PDF Download manual now - for free Sewing machine VICTORIA 270E
Click to preview
Sewing machine VICTORIA 270E Sewing machine VICTORIA 270E

If this site help you save (or earn) some money.
Say thanks by making a small donation ;)



Donate via Bitcoin
Donate via Bitcoin

For each support THANK YOU very much!!!
Size of file: 859 KB (format file is in: pdf)
Preview instructions for use








3x







2x










========1========

D Automatik-Freiarm-Nähmaschine 270 E A Bedienungsanleitung

Kompernaß Handelsgesellschaft mbH · Burgstraße 21 · D-44867 Bochum www.kompernass.com
E-2073/05-2004

C


========2========

Bedienungsanleitung
Victoria Automatik-Freiarm-Nähmaschine
Inhaltsverzeichnis
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Verwendungszweck ....................3 Technische Daten ........................3 Lieferumfang................................3 Sicherheitshinweise ....................4 Aufstellen ....................................5 Ein- / Ausschalten .................... 5 Einfädeln .................................... 6 Zubehör montieren .................. 12 Einstellungen .......................... 14

2. Technische Daten
Stromversorgung......: Leistungsaufnahme ..: Motorleistung ..........: Lampe Leistung........: Lampe Spannung ....: Lampengewinde ......: Schutzklasse ............: Abmessungen ..........: Gewicht ....................: 230 V / ~50 Hz 85 W max 70 W 15 W 230 V / ~50 Hz E14-Gewinde II 160x380x315mm ca. 6 kg

3. Lieferumfang
(siehe Ausklappseite)

10. Nähen ...................................... 16 11. Pflege ........................................27 12. Probleme? .............................. 29 13. Garantie und Service ................30 14. Entsorgen ..................................30




1 Nähmaschine 1 Fußschalter 3 Spulen 2 Filzscheiben 1 Zickzack-Fuß (montiert) 1 Knopfloch-Fuß 1 Blindsaum-Fuß 1 Knopf-Fuß 1 Reißverschluss-Fuß 1 Saumführung 1 Stopfplatte 1 Trennmesser 1 Nähfuß 1 Satz Nadeln 1 Öltube 2 Schraubendreher Bedienungsanleitung

1. Verwendungszweck
Die Nähmaschine ist vorgesehen ... - zur Verwendung als ortsveränderliches Gerät, - zum Nähen von haushaltsüblichen Textilien und ... - nur zu Verwendung im privaten Hausgebrauch. Die Nähmaschine ist nicht vorgesehen: - nicht zur ortsfesten Aufstellung, - nicht zur Verarbeitung von anderen Materialien (z.B. Leder, Zelt-, Segelund ähnlich schwere Stoffe) - nicht für eine Verwendung in gewerblichen oder industriellen Bereichen.






Bewahren Sie diese Anleitung für spätere Fragen auf ­ und händigen Sie diese bei Weitergabe des Gerätes an Dritte ebenfalls mit aus!

3


========3========

4. Sicherheitshinweise 4. Sicherheitshinweise
Bei einer Nähmaschine kann man sich wie mit jedem anderen Elektrogerät verletzen und in Lebensgefahr geraten. Um dies zu vermeiden und um sicher zu arbeiten: Warnung vor Verletzungen und Sachschäden: Der Gesetzgeber nimmt Sie als Benutzer von Elektrogeräten mit in die Pflicht, durch sicherheitsbewusstes Verhalten möglichen Unfällen vorzubeugen:

· Ziehen Sie stets den Netzstecker, wenn Sie die Maschine verlassen. Damit verhindern Sie Unfallgefahr durch versehentliches Einschalten.

· Halten Sie Ihren Arbeitsbereich in Ordnung. Unordnung im Arbeitsbereich kann Unfälle zur Folge haben.

· Ziehen Sie erst den Netzstecker, bevor Sie die Lampe tauschen oder Wartungsarbeiten an der Maschine vornehmen. Damit verhindern Sie Lebensgefahr durch elektrischen Schlag.

· Sorgen Sie für gute Beleuchtung beim Arbeiten!

· Verwenden Sie die Nähmaschine immer nur in trockenen Räumen.

· Tragen Sie keine weite Kleidung oder Schmuck, weil diese von beweglichen Teilen erfasst werden können. Tragen Sie deshalb bei langen Haaren auch ein Haarnetz.

· Wenn an der Nähmaschine oder am Fußschalter oder am Netzkabel Schäden sichtbar sind: Lassen Sie diese erst durch den Kundendienst reparieren, bevor Sie erneut die Nähmaschine verwenden.

· Vermeiden Sie eine unnormale Körperhaltung. Sorgen Sie für sicheren Halt und jederzeitiges Gleichgewicht.

· Lassen Sie Kinder oder gebrechliche Personen nicht unbeaufsichtigt mit dem Gerät umgehen ­ weil diese mögliche Gefahren nicht immer richtig einschätzen können. Bewahren Sie Elektrowerkzeuge außerhalb der Erreichbarkeit von Kindern auf.

· Seien Sie aufmerksam! Achten Sie darauf, was Sie tun. Gehen Sie stets mit Vernunft an die Arbeit. Benutzen Sie die Nähmaschine auf keinen Fall, wenn Sie unkonzentriert sind oder sich unwohl fühlen.

Wenn Unfälle auf mangelnde Sorgfalt im Umgang mit dem Gerät zurück zu führen sind oder die Sicherheitshinweise in der Anleitung nicht beachtet wurden, haftet der Hersteller nicht für solche Schäden.

4


========4========

5. Aufstellen
· Stellen Sie die Nähmaschine auf einen stabilen Tisch. Verbinden Sie den Fußschalter mit der Maschine und ... ´ · stecken Sie den Netzstecker in die Steckdose. Wenn die Tischplatte nicht ganz eben ist, können Sie leichte Unebenheiten ausgleichen: Ziehen Sie die lediglich aufgesteckte Box seitlich ab. An dem darunter sichtbar werdenden Verstellfuß können Sie durch Drehen für einen stabilen Stand der Nähmaschine sorgen. Die Box können Sie danach einfach wieder aufschieben ­ z.B. wenn Sie diese als ,,Ansatztisch" zum Nähen großer Stoff-Flächen benötigen. Sie können die Box aber auch zunächst abgenommen lassen, z.B. zum Freiarmnähen von Ärmeln, Hosenbeinen usw.

³



6. Ein- / Ausschalten
» Machen Sie sich mit diesen Ein- und Ausschalt-Möglichkeiten vertraut, damit Sie auch im Notfall richtig handeln: Sie können die Lampe durch Betätigung des Schalters ein- bzw. ausschalten. Wenn Sie den Fußschalter-Stecker ziehen, ist die Maschine stromlos. Wenn Sie den Netzstecker aus der Steckdose ziehen, sind Maschine und auch der Fußschalter stromlos.

¿

5


========5========

²

7. Einfädeln Warnung:
Stellen Sie sicher, dass beim Einfädeln die Nähmaschine zunächst ausgeschaltet oder der Netzstecker gezogen ist, um Unfälle durch versehentliches Anlaufen zu vermeiden. a) Unterfaden-Spule füllen

¾

Um die Unterfadenspule mit Nähgarn zu füllen: Ziehen Sie oben eine der beiden Rollenachsen heraus und setzen Sie dort eine Garnrolle auf. Sie können unter die Garnrolle eine Filzscheibe legen, um das Gehäuse der Maschine zu schonen. Setzen Sie eine leere Spule auf die Spulerwelle und wickeln Sie das lose Ende vom Garnfaden ein paar Umdrehungen im Uhrzeigersinn auf. Ziehen Sie das Handrad leicht nach außen heraus, um das Nähwerk vom Motor abzukoppeln. Ziehen Sie den Faden durch die Führung für die Spulervorspannung. µ Wenn die ersten Garn-Wicklungen stramm auf der Spule sind, drücken Sie die Spule mit der Spulerwelle gegen den Spuleranschlag. · Schalten Sie nun die Nähmaschine ein und treten auf den Fußschalter. Wenn die Spule voll ist, schneiden Sie den Faden durch. Drücken Sie die Spulerwelle wieder nach vorn und nehmen Sie die volle Spule ab. Vergessen Sie nicht, das Handrad wieder hinein zu drücken ­ sonst bleibt das Nähwerk vom Motor abgekoppelt.



µ

6


========6========

b)

Unterfaden einfädeln

Drehen Sie zuerst mit dem Handrad die Nadel ganz nach oben.

·

Ziehen Sie die lediglich aufgesteckte Box seitlich ab ... und öffnen Sie die dahinter liegende Greiferklappe.

³

Klappen Sie den Kipphebel von der Spulenkapsel hervor ...

»

und ziehen Sie die Spulenkapsel heraus, wie gezeichnet.

¿

7


========7========

´

Wickeln Sie etwa 10 cm Faden von der Spule ab und schieben Sie diese in die Spulenkapsel.





Ziehen Sie das abgewickelte Ende vom Faden durch den Spalt an der Seitenwand der Spulenkapsel ... unter der Spannungsfeder hinweg



bis der Faden aus dem Schlitz an der Spulenkapsel herauskommt.

8


========8========

Setzen Sie die Spulenkapsel wieder auf den Stift und ...

³ ·

drehen Sie die Spulenkapsel soweit, bis der Mitnehmer in die Aussparung greift.

· Legen Sie den überstehenden Faden so, dass er nirgends einklemmt ... · und schließen Sie dann wieder die Greiferklappe.

»

Die Box können Sie danach einfach wieder aufschieben ­ z.B. wenn Sie diese als ,,Ansatztisch" zum Nähen großer Stoff-Flächen benötigen. Sie können die Box aber auch zunächst abgenommen lassen, z.B. zum Freiarmnähen von Ärmeln, Hosenbeinen usw.

9


========9========

´

¿

º

²

¾



c)

Oberfaden einfädeln

c) Oberfaden einfädeln
dann über das Einstellrad für die Oberfaden-Vorspannung, ... dann unter der Fadenanzugsfeder hindurch, ... dann über den Gelenkfadengeber, dann durch die Fadenführung an der Nadel, durch das Nadelöhr und zuletzt unter dem Nähfuß nach hinten weg.

Zum einfädeln des Oberfadens ist es nicht erforderlich die Frontseite der Nähmaschine zu öffnen. Die oben gezeigte Abbildung dient ausschließlich zur Orientierung. Ziehen Sie oben eine der beiden Rollenachsen heraus und setzen Sie dort eine Garnrolle auf. Sie können unter die Garnrolle eine Filzscheibe legen, um das Gehäuse der Maschine zu schonen. Führen Sie den Faden durch die obere Fadenführung, ...

10


========10========

d) Unterfaden heraufholen Drehen Sie zuerst mit dem Handrad die Nadel ganz nach oben. Halten Sie mit der linken Hand das aus dem Nadelöhr kommende Ende des Oberfadens fest. · Drehen Sie dann mit der rechten Hand das Handrad eine volle Drehung gegen den Uhrzeigersinn. ³

·

Nun zieht der Oberfaden in einer Schlaufe den Unterfaden herauf. · Sobald der Unterfaden erscheint, ziehen Sie vorsichtig an dem in der linken Hand gehaltenen Oberfaden. Damit holen Sie den Unterfaden nun vollends heraus.

· Ziehen Sie beide Fäden etwa 10 cm heraus ... und legen Sie diese nach hinten weg, wie gezeichnet. Die Nähmaschine ist nun bereit.

11


========11========

e)

Einfädeln bei 2 Nadeln

Wenn Sie die Zwillingsnadel eingesetzt haben, wie im Kapitel 8. beschrieben: · Ziehen Sie oben beide Rollenachsen heraus und setzen Sie dort zwei Garnrollen auf. Sie können unter die Garnrolle eine Filzscheibe legen, um das Gehäuse der Maschine zu schonen. · Führen Sie beide Oberfäden genau so, wie Sie beim Einzelfaden führen würden, ... bis auf die Einfädelung an der Nadel: Hier fädeln Sie beide Enden der zwei Oberfäden getrennt durch die beiden Nadelöhre. · Der Unterfaden wird wiederum genauso eingefädelt und herauf geholt, wie beim Einzelfaden.

¿

8.
´ ²

Zubehör montieren
Warnung:

Ziehen Sie erst den Netzstecker aus der Steckdose! Damit verhindern Sie Unfallgefahren, wenn beim Arbeiten an der Maschine diese versehentlich anläuft!

a)

Nadeln auswechseln

· Drehen Sie zuerst mit dem Handrad die Nadel ganz nach oben. Lösen Sie die Klemmschraube und ziehen Sie die alte Nadel heraus. Setzen Sie die neue Nadel ein, mit der flachen Seite nach hinten. Schieben Sie diese ganz nach oben und drehen Sie zum Schluss die Klemmschraube wieder gut fest.

12


========12========

b)

Nähfuß auswechseln

· Drehen Sie zuerst mit dem Handrad die Nadel ganz nach oben. Lösen Sie die Fuß-Schraube und nehmen Sie den Nähfuß mitsamt Halter nach unten ab. » ³ Drücken Sie den Hebel am NähfußHalter. Der Nähfuß lässt sich nun vom Halter abnehmen. Setzen Sie den gewünschten neuen Nähfuß auf den Halter, z.B. den ... Knopfloch-Fuß · Blindsaum-Fuß Knopf-Fuß Reißverschluss-Fuß und drücken Sie erneut den Hebel, bis der Nähfuß am Halter einrastet. Setzen Sie nun den Nähfuß mitsamt Halter wieder an die Führungsstange und drehen Sie die Fuß-Schraube wieder gut fest.

c)

Auswechseln der Stichplatte

Ab Werk ist die ,,Zickzack"-Stichplatte eingesetzt, die für die meisten Geradstichnähte, Zickzack-Sticharbeiten und Ziernähte verwendbar ist. Wenn Sie jedoch die mitgelieferte Stopfplatte verwenden wollen: ¿ · Drehen Sie zuerst mit dem Handrad die Nadel ganz nach oben. Legen Sie die Stopfplatte einfach auf die vorhandene Zickzack-Stichplatte auf, so dass die flachen Führungsstifte daran in die Vertiefungen an der vorhandenen Platte greifen. · Wenn Sie die Stopfplatte nicht mehr benötigen, nehmen Sie diese einfach wieder ab.

13


========13========

9. Einstellungen
Die Spannung von Ober- und Unterfaden ist richtig eingestellt, wenn nach dem Nähen die Verschlingung der beiden Fäden weder an Ober- noch Unterseite des Stoffes zu sehen ist. Ist auch nur eine der beiden Spannungen nicht richtig eingestellt, so bildet sich eine unsaubere Naht. Die Stiche liegen dann flach auf dem Stoff ­ es bilden sich keine Nähfalten und der Stoff wird auch nicht eingezogen.

³

a)

Oberfaden-Spannung einstellen

Durch Drehen am Einstellrad für die Oberfaden-Vorspannung können Sie die Festigkeit der OberfadenSpannung wählen. Ist diese ... - zu fest (hoher Wert), dann liegt der Oberfaden oben lose auf dem Stoff, ,,genäht" wird dann nur noch mit dem Unterfaden. - zu lose (niedriger Wert), dann liegt der Unterfaden lose auf dem Stoff, ,,genäht" wird dann nur noch mit dem Oberfaden. Die Oberfadenspannung liegt normalerweise zwischen 4-6.

»

b)


Unterfaden-Spannung einstellen

Durch Drehen der Schraube an der Spulenkapsel können Sie die Festigkeit der Unterfadenspannung einstellen. Drehen Sie ... - im Uhrzeigersinn, um die Spannung zu erhöhen. - gegen den Uhrzeigersinn, um die Spannung zu verringern. Die Unterfaden-Spannung ist richtig eingestellt, wenn sich die Spulenkapsel langsam und gleichmäßig abwickeln lässt (,,Runterfall-Test").

14


========14========

c)
³ ·

Füßchendruck einstellen

Hier stellen Sie den Druck ein, mit dem der Stoff auf der Stichplatte angepresst wird. · Lösen Sie mit dem mitgelieferten kleinen Schraubendreher die Schraube an der Oberseite des Frontdeckels. Klappen Sie dann den Frontdeckel auf. Stellen Sie an dem Hebel nun den Anpressdruck ein, zum Beispiel auf... ,,0" wenn kein Druck ausgeübt werden soll, z.B. beim Stopfen oder Freihandsticken ,,1" bei leichten Stoffen (Gardinen) ,,2" bei mittleren Stoffen (normal) ,,3" bei schweren Stoffen.

¿

d)

Stichbreite



Hier stellen Sie ein, wie weit die Naht bei Zickzack-Mustern auslenken soll. Drehen Sie mit dem Handrad erst die Nadel ganz nach oben. Wählen Sie eine Stichbreite von 0...5 am Wählrad (0 = schmal / 5 = breit) Achtung: Wenn die Zwillingsnadel eingesetzt ist, darf das Wählrad höchstens auf ,,3" eingestellt sein. Bei einem höheren Wert bricht die Zwillingsnadel!

e)

Stichlänge

Hier stellen Sie ein, wie schnell der Stoff beim Nähen weiter transportiert werden soll. Daraus ergibt sich dann der Abstand zwischen den Stichstellen (Länge). Wählen Sie die Stichlänge am Stichlängenrad (0 = kurz / 4 = lang).

15


========15========

10. Nähen
» Wenn Sie Nähgarn eingefädelt und alles richtig eingestellt haben, wie in den bisherigen Kapiteln beschrieben:

a)
²

Stoff einlegen

Drehen Sie mit dem Handrad erst die Nadel ganz nach oben. Stellen Sie mit dem Füßchen-Hebel den Nähfuß hoch. · Legen Sie den Stoff unter den Nähfuß und senken Sie den Nähfuß wieder herab.

b)

Naht beginnen

Halten Sie die beiden nach hinten weggeführten Faden-Enden mit der linken Hand fest. · Treten Sie nun ganz vorsichtig auf den Fußschalter ­ so eben, dass die ersten 3-4 Nähbewegungen erfolgen. Führen Sie dabei mit der rechten Hand den Stoff. Wenn die ersten Nähbewegungen erfolgreich ausgeführt worden sind, halten Sie kurz den Hebel für den Rückwärtsbetrieb gedrückt ... · und treten erneut so eben auf den Fußschalter ­ bis Sie wieder am Beginnpunkt der Naht sind. Wenn Sie nun von dort aus mit der Naht fortfahren, ist diese durch mehrmaliges Darübernähen verriegelt.

c)

Naht abschließen

Nähen Sie auch am Nahtende mehrere Male hin und her ­ mit dem Rückwärtsbetrieb wie zu Beginn der Naht. Damit ist diese auch am Nahtende verriegelt.

16


========16========

d)

Stoffe führen

Führen Sie normale Stoffe nur so, wie in der Abbildung gezeigt. Vermeiden Sie jegliches Ziehen, weil die Nadel sonst verbiegen oder brechen kann. · Sehr feine Stoffe ziehen beim Nähen leicht ein. Um dies zu vermeiden legen Sie einfach dünnes Papier mit unter den Stoff ­ und nähen dieses mit. Nach dem Nähen können Sie das Papier vorsichtig vom Stoff abreißen, das Ergebnis ist eine sehr saubere Naht. Bei dehnbaren Stoffen kann es notwendig sein, den Stoff vor und hinter dem Nähfuß zu führen, um ein Einziehen zu vermeiden.



e)

Änderung der Nährichtung



Sie möchten ab einer bestimmten Stelle in eine andere Richtung weiter nähen? Dies geht am einfachsten, indem Sie am Drehpunkt anhalten und die Nadel im Stoff stecken lassen. · Stellen Sie mit dem Füßchen-Hebel den Nähfuß hoch. · Drehen Sie um die Nadel herum den Stoff in die gewünschte Richtung · und senken Sie dann den Nähfuß ab. Nun können Sie einfach ganz normal in die neue Richtung weiter nähen.



17


========17========



f)

Stichmuster wählen

Um ein bestimmtes Stichmuster zu erzielen, sind folgende Schritte notwendig: Wählen Sie das Stichprogramm am Programmwähler. Stellen Sie die Stichlänge ein. Wählen Sie die Stichbreite. Montieren Sie den jeweiligen Nähfuß, wie im Kapitel 8 beschrieben. Aus der Tabelle rechts können Sie die erforderlichen Einstellungen entnehmen. Wenn zwei Werte zur Stichlänge angegeben sind, verstehen sich diese als ,,von...bis"-Werte.



g)

Geradstich

Diese Stichart wird am häufigsten verwendet. Der Zickzack-Nähfuß dient sowohl für Geradstich- als auch für Zickzacknähte. Für das Nähen feiner Stoffe sollten kleinere Stichgrößen gewählt werden.

h)


Zickzack

Der Zickzackstich ist ein Universalstich. Beim Satin-Stichmuster handelt es sich um dicht aufeinander folgende kurze Stiche, die sich zum Aufnähen von Initialen, Figuren, Applikationen usw. eignen.

18


========18========

Nähen (Stichmusterwähler) & Nähtischausstattung

Stichmuster Geradstich

Stichlänge

Nähfuß

Stichbreite 0

A
Zickzack 0-5

B C D E F-H I J K

Umgekehrter Blindsaum Kastenstich Zickzack mit 3 Stichen Blindsaum Knopfloch Trikotstich Smok-Stich

3-5

5

3-5

5

5 Schräger Überwendlingsstich Elastischer Raupenstich

L
Elastischer Geradstich 0

M

Doppelter Overlockstich Freihandsticken Ohne

5

0-5

19


========19========

i)

Blindsaum

Falten Sie den Stoff, wie gezeichnet. Legen Sie die Falte so breit, wie Sie den fertigen Saum wünschen: Die untere Falte soll dabei um ca. 5 mm zurückstehen.



Verwenden Sie den Blindsaumfuß. Prüfen Sie beim Nähen die Saumbreite und Nadelstellung, damit der Saum gleichmäßig wird.

Nähen Sie den Blindsaum auf der unteren Stoffbahn, so dass der breitere Zickzackstich jeweils nur mit seiner Spitze die obere Stoffbahn ansticht. Wenn Sie mit dem Nähen fertig sind, schlagen Sie das linke Stoffteil nach rechts und streichen es glatt. Der Saum ist fast unsichtbar! Die Tabelle nebenan zeigt einen Vorschlag für das Einstellen der verschiedenen Werte in Abgängigkeit vom verwendeten Material.



20


========20========

Stoff-Faden-Nadel-Tabelle
Beachten Sie die Angaben für die verschiedenen Stoffe.

Stoff

Faden

Nadel

Füßchendruck Siehe S. 19

Stichlänge Geradstich ZZ Stichlängenwahl

Oberspannung

Leicht

Nylon Trikot Seide WolleSeide

Baumwolle 80 Kunstfaser 60 Seide 50 Kunstfaser 50 Seide Baumwolle 60-80 80 (12) 80-90 (12-14) 0.5-3 80 (12) 0.5-4 70 (10) 1-3 1-4

Mittel

Popeline

Feinjersey Kunstfaser 60 Gabard Schwer Jeans Jersey Tweed Seide 50 Baumwolle 50 Kunstfaser 50 Seide 50

90-100 (14-16) 80-90 (12-14) 80-90 (12-14) 0.5-3 0.5-4

21


========21========

j)

Saumführung

Verwenden Sie die Saumführung zum Nähen langer Säume oder Nähte, die einen gleichmäßigen Abstand zum Stoffrand haben sollen. · Schrauben Sie die Saumführung in eines der Gewindelöcher rechts an der Stichplatte. Stellen Sie dann den gewünschten Abstand ein und drehen Sie die Rändelschraube fest. · Beim Nähen muss der Stoffrand die Saumführung berühren. Zum Nähen von Kurven kann die Saumführung auch schräg angeschraubt werden.



k)

Umschlingen

Wählen Sie diese Stiche, wenn Sie das Ausfransen von Schnittkanten verhindern wollen.



l)

Stretchnaht

Wählen Sie diese Stiche für Strickstoffe, Trikot und andere dehnbare Textilien. Eine solche Naht lässt sich dehnen, ohne dass der Faden reißt. Der elastische Geradstich ergibt auch eine äußerst strapazierfähige Geradnaht.



22


========22========

m) Knopflöcher nähen
Montieren Sie den Knopfloch-Fuß, wie in Kapitel 8 beschrieben. · Entnehmen Sie aus der Tabelle: - die einzustellende Stichlänge - das zu wählende Stichmuster - und die Vorgehensweise beim Nähen. Zum Schluss können Sie das Knopfloch in der Mitte einschneiden, wie dargestellt.



Muster-Wähler (Stichmuster)

Vorgehensweise

Einstellungen/Stichlänge 1. Wähler auf ,,1" stellen 2. Linke Seite nähen 3. Nadel nach oben bringen 4. Wähler auf ,,2" stellen 5. 5-6 Stiche nähen 6. Nadel nach oben bringen 7. Wähler auf ,,3" stellen 8. Rechte Seite nähen 9. Nadel nach oben bringen 10. Wähler auf ,,4" stellen 11. 5-6 Stiche nähen 12. Nadel nach oben bringen

H

G

F

G

23


========23========

n)

Knöpfe annähen

Montieren Sie den Knopf-Fuß und ... legen Sie die Stopfplatte auf die vorhandene Zickzack-Stichplatte auf, wie in Kapitel 8 beschrieben.





Legen Sie den Knopf zwischen den Knopffuß und den Stoff und senken Sie dann den Knopffuß ab. · Drehen Sie das Schwungrad von Hand entgegen dem Uhrzeigersinn. Testen Sie damit, ob die Nadel ganz sauber in beide Knopflöcher trifft. · Passen Sie eventuell die Stichbreite vom Zickzack-Betrieb etwas an. · Wenn die Nähmaschine beide Knopflöcher beim Handbetrieb trifft, können Sie nun durch vorsichtiges Heruntertreten des Fuß-Schalters 5-7 Stiche mit der Maschine nähen.



o)

,,Rand-an-Rand"-Nähen

Hierfür wählen Sie das DreistichZickzack (,,D") oder den Smokstich (,,J") als Stichmuster.



24


========24========

p)

Reißverschluss einnähen



Mit dem Reißverschluss-Fuß können Sie rechts und links dicht an den Reißverschlussgliedern entlang nähen, ohne diese oder die Nadel zu beschädigen. Der Reißverschluss-Fuß ist aber auch praktisch, um Kanten oder Parallelnähte zu nähen.

Montieren Sie den ReißverschlussFuß, wie in Kapitel 8 beschrieben. · Wählen Sie dann als Stichmuster den Geradstich.

Schlagen Sie ca. 2 cm Stoff um und legen Sie den Reißverschluss so unter die Stoff-Falte, dass die Glieder knapp vorstehen. Eventuell hilft es, den Reißverschluss vorher einzuheften Nähen Sie dann möglichst dicht an den Reißverschlussgliedern entlang. - Zum Nähen der linken Seite vom Reißverschluss muss der Fuß sich links von der Nadel befinden. - Zum Nähen der rechten Seite vom Reißverschluss muss der Fuß sich rechts von der Nadel befinden.

25


========25========

q)

Nähen mit der Zwillingsnadel

Setzen Sie die Zwillingsnadel mit der flachen Seite nach hinten ein. · Fädeln Sie das Garn ein, wie für normales Nähen. Beide Fäden werden zusammen durch die Führungen gefädelt ­ bis zur Zwillingsnadel. · Erst dort werden die beiden Oberfäden getrennt eingefädelt. · Stellen Sie sicher, dass die Einstellung für die Stichbreite nicht größer ist als ,,3" ­ da andernfalls die Nadel abbricht.

r)

Sticken

· Nehmen Sie den Nähfuß ab und ... · legen Sie die Stopfplatte auf die vorhandene Zickzack-Stichplatte auf, wie in Kapitel 8 beschrieben. Der Stickvorgang erfolgt nun freihändig. Bewegen Sie den in den Stickrahmen gespannten Stoff gemäß der Motivvorgabe, während Sie mit dem Fußschalter die Geschwindigkeit der Nadelbewegungen steuern.

s)

Fadenschneider

Wenn Sie die Naht abgeschlossen haben oder aus anderen Gründen die Fäden trennen wollen: Ziehen Sie die Fäden einfach über die scharfe Schneide hinter dem Nähfuß, um die Fäden abzuschneiden.



26


========26========

11. Pflege
Entfernen Sie nach jedem Nähen Reste von Fäden, Stoff und Flusen. Nur dann kann die Nähmaschine einwandfrei arbeiten und lange funktionieren.




Warnung:

Ziehen Sie erst den Stecker aus der Steckdose, bevor Sie irgendwelche Arbeiten an der Nähmaschine vornehmen. Damit verhindern Sie Unfallgefahr, wenn die Maschine während der Arbeiten versehentlich anläuft.

a)

Greiferbereich reinigen
Achtung:



Nehmen Sie auf keinen Fall die Mechanik im Greiferbereich auseinander! Diese wieder zusammensetzen erfordert viel Erfahrung im Umgang mit mechanischen Konstruktionen. Die Vorrichtungen zum Auseinandernehmen im Greiferbereich sind nur für den Kundendienst vorgesehen. Es reicht aus, wenn der Benutzer nur mit Pinsel und evtl. Staubsauger reinigt. Drehen Sie mit dem Handrad erst die Nadel ganz nach oben. Öffnen Sie dann den Greiferdeckel und nehmen Sie die Spule heraus. · Entfernen Sie nun mit einem Pinsel oder einem Staubsauger (mit feinem Pinselaufsatz) allen Schmutz.



b)

Stoffschieber reinigen

Nehmen Sie die Nadel heraus und nehmen Sie den Nähfuß ab, wie im Kapitel 8 beschrieben. Lösen Sie die in der Stichplatte eingelassenen Schrauben und nehmen Sie die Stichplatte ab. Nun können Sie den Stoffschieber reinigen.

27


========27========

c)

Gehäuse reinigen
Gefahr:

e)

Was ist noch zu ölen?



Öffnen Sie niemals andere Gehäuseteile, als in dieser Anleitung beschrieben. Es befinden sich keinerlei Bedienelemente darin. Andernfalls kann Unfallgefahr und Lebensgefahr durch elektrischen Schlag bestehen. · Reinigen Sie alle Kunststoff-Flächen mit einem trockenen weichen Tuch. · Verwenden Sie keine Reinigungsoder Scheuermittel ­ die Gehäuse können verkratzen. · Auf keinen Fall dürfen die Geräteteile in Wasser oder andere Flüssigkeiten getaucht werden! Hierdurch können die Geräte beschädigt werden

Nichts - alle anderen Antriebsteile benötigen keinerlei Öl. Sie sollten auch nichts unnötig ölen, weil ölige Teile Staub anziehen und dann verkleben können.

f)

Aufbewahren

Bewahren Sie die Nähmaschine auf ... - an einem trockenen Ort, damit sich kein Rost an den metallischen Mechanikteilen ansetzt, - immer unter den mitgelieferten Hüllen, damit kein Staub in die Nähmaschine eindringen kann, - außerhalb der Erreichbarkeit durch kleine Kinder oder gebrechliche Personen, damit diese nicht durch un- beaufsichtigten Betrieb in Gefahr geraten können.



d)

Ölen der Greiferbahn
Achtung:



Seien Sie sehr sparsam mit dem Öl. Übermäßig viel Öl an den Antriebsteilen können das Nähgarn und Ihre Stoffe verschmutzen. Träufeln Sie 2-3 Tropfen Öl in den schmalen Spalt zwischen Greifer und Greiferbahn ... und drehen Sie von Hand ein paar Mal den Greifer ganz herum. Damit verteilt sich das Öl. Es reicht wirklich, 1-2 mal pro Jahr ganz wenig zu ölen. Es geht dabei hauptsächlich um Schutz vor Rostbildung, die bei längeren Stillstandzeiten entsteht.

28


========28========

12. Probleme?
Wenn etwas nicht funktioniert, können Sie mit dieser Tabelle versuchen, die Störung zu beseitigen. Wenden Sie sich an den Kundendienst, wenn Sie das Problem nicht selber beheben können.



Warnung:

Ziehen Sie erst den Stecker aus der Steckdose, bevor Sie irgendwelche Arbeiten an der Nähmaschine vornehmen. Damit verhindern Sie Unfallgefahr, wenn die Maschine während der Arbeiten versehentlich anläuft. Störung / Problem: Prüfen Sie: Mögliche Behebung:

Stoff wird nicht transportiert

Maschine näht nicht ­ nur das Handrad dreht sich? Stichlängenrad steht auf ,,0"? Stoffdruck ist zu schwach?

Handrad reindrücken! stellen Sie es auf ,,1" bis ,,4"! Stoffdruck-Hebel höher stellen!

Nadel bricht ab

Nadel falsch eingesetzt? Nadel ist verbogen? Entsprechen Nadel + Garn + Stoff der Tabelle im Kapitel 10?

flache Seite nach hinten! Neue Nadel einsetzen! die richtige Nadel zum Garn und Stoff auswählen!

Der Oberfaden reißt

richtig eingefädelt? Zickzack zu breit eingestellt? Oberfadenspannung zu fest? Ritzen / Kratzer am Greifer?

am besten ganz neu einfädeln! mit geringerer Breite versuchen! mittlere Einstellung wählen! Greifer ersetzen lassen!

Unterfaden reißt

Unterfadenspannung zu straff? Nadel falsch eingesetzt? richtig eingefädelt? Staub und Flusen im Greifer?

Spannung lockern! flache Seite nach hinten! am besten ganz neu einfädeln! Greiferbereich reinigen!

Stoff wellt sich

Spannung ist zu stark? Füßchendruck ist zu hoch? Entsprechen Nadel + Garn + Stoff der Tabelle im Kapitel 10?

Spannung verringern! Füßchendruck verringern! die richtige Nadel zum Garn und Stoff auswählen!

29


========29========



Die Lampe leuchtet nicht mehr?
Wenn die eingebaute Lampe durchgebrannt ist, ersetzen Sie diese gegen eine gleichartige aus dem Fachhandel. Die Bezeichnung dafür lautet ,,15W - E14". · Lösen Sie mit dem mitgelieferten kleinen Schraubendreher die Schraube an der Oberseite des Frontdeckels. Klappen Sie dann den Frontdeckel auf. Drehen Sie die defekte Lampe heraus und eine neue in die Fassung.

13. Garantie und Service
Die Garantiebedingungen und die Serviceanschrift entnehmen Sie bitte dem Beiblatt.

14. Entsorgen
Bewahren Sie die Transportverpackung der Nähmaschine auf! Zum einen kann sie Ihnen für die Aufbewahrung der Nähmaschine nützlich sein ­ vor allem aber, wenn Sie die Nähmaschine mal zur Reparatur versenden wollen. Die meisten Schäden entstehen nämlich erst auf dem Transportweg. Tipp: Schonen Sie die Umwelt! Wenn Sie die Geräte später mal entsorgen wollen, geben Sie diese bei einer Sammelstelle für Elektronik-Recycling zur Entsorgung ab.

30


========30========


========31========



For more information, please download the instructions above.

Category Sewing machine
Full name VICTORIA 270E
Model 270 E
Size of file 859 KB
Number of pages 30 pages
format file is in pdf
Language(s) Sewing machine VICTORIA 270E Deutsch - German Deutsch - German