Download manual or user guide for the product:
DELL E310 - Notebook


On this page you can get: Notebook DELL E310 manual - is available for free download. All information such as file size, preview picture, category manual, model and more, you can find below.

After downloading the file, save it in safe place for example in "My documents" or "Desktop" folder. Pdf file can be able to view any time also in "offline state" (without internet connection).
We hope, that this document of instructions for use will help you.
PDF Download manual now - for free Notebook DELL E310
Click to preview
Notebook DELL E310 Notebook DELL E310

If this file was helpful.
Please click here:

Size of file: 1851 KB (format file is in: pdf)
Preview instructions for use
DellTM DimensionTM 3100/E310 Benutzerhandbuch
Service-Kennnummer Aktivitätsanzeige für CD bzw. DVD Auswurftaste für CD bzw. DVD

FlexBay für optionales Diskettenlaufwerk oder Medienkartenlesegerät
1 2 3 4

USB 2.0-Anschlüsse (2)

Kopfhöreranschluss Diagnoseanzeigen

Festplatten-Laufwerkanzeige Netzschalter

Freigabeklinke des Systemgehäuses

Stromanschluss

Soundkartenanschlüsse

USB 2.0-Anschlüsse (4)

Netzwerkadapter VGA-Monitoranschluss (integriert) Kartensteckplätze für PCI (2), PCI Express x1 (1)

Modell DCSM

w w w. d e l l . c o m | s u p p o r t . d e l l . c o m


========1========

Anmerkungen, Hinweise und Warnungen
ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, die die Arbeit
mit dem Computer erleichtern.

HINWEIS: Ein HINWEIS warnt vor möglichen Beschädigungen der Hardware oder vor Datenverlust und zeigt auf,
wie derartige Probleme vermieden werden können.

VORSICHT: VORSICHT weist auf eine potentiell gefährliche Situation hin, die zu Sachschäden, Verletzungen
oder zum Tod führen könnte.

Wenn Sie einen DellTM-Computer der N-Serie besitzen, trifft keine der Referenzen in diesem Dokument auf die Microsoft® Windows®-Betriebssysteme zu.

____________________
Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. © 2004­2006 Dell Inc. Alle Rechte vorbehalten. Nachdrucke jeglicher Art sind ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von Dell Inc. strengstens untersagt. Marken in diesem Text: Dell, das DELL-Logo, Inspiron, Dell Precision, Dimension, OptiPlex, Latitude, PowerEdge, PowerVault, PowerApp, DellNet und PowerConnect sind Marken von Dell Inc.; Intel und Pentium sind eingetragene Marken der Intel Corporation; Microsoft, Windows und Outlook sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. Alle anderen in dieser Dokumentation genannten Marken und Handelsbezeichnungen sind Eigentum der entsprechenden Hersteller und Firmen. Dell Inc. verzichtet auf alle Besitzrechte an Marken und Handelsbezeichnungen, die nicht ihr Eigentum sind.
Modell DCSM

September 2006

P/N FD075

Rev. A03


========2========

Inhalt
Informationsquellen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

9

1

Einrichten und Verwenden des Computers
Einrichten eines Druckers .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

13 13 13 14 15 16 17 18 18 18 19 20 21 22 22 23 23 23 24 24

Druckerkabel . . . . . . . . Anschließen eines Druckers

Herstellen einer Verbindung mit dem Internet Einrichten der Internetverbindung Abspielen von CDs und DVDs Regeln der Lautstärke Anpassen des Bildes .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Kopieren von CDs und DVDs .

Anleitung zum Kopieren einer CD oder DVD Verwenden leerer CDs und DVDs . . . . . Hilfreiche Tipps . . . . . . . . . . . . . . .

Verwenden von Medienkartenlesegeräten (optional) Einrichten eines Heim- und Firmennetzwerks Anschließen an einen Netzwerkadapter . Netzwerkinstallations-Assistent . . . . . Energieverwaltung .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Stand-by-Modus . . . . . . . . . . Ruhezustand . . . . . . . . . . . . Eigenschaften von Energieoptionen

Inhalt

3


========3========

RAID-Konfigurationen

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

26 26 27 27 28

RAID-Konfigurationen und Festplatten-Kennwortschutz RAID Level 1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren des Computers für RAID . . . . . . . . . . Aufrufen des RAID-aktivierten Modus . . . . . . . . . . Konfigurieren Ihres Computers für RAID mit dem Dienstprogramm Intel ® RAID Option ROM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren Ihres Computers für RAID mit dem Intel® RAID Option ROM-Dienstprogramm . . . Hyper-Threading .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

28 29 32

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2

Beheben von Problemen
Hinweise zur Fehlerbeseitigung . Batterieprobleme
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

33 33 34 34 35 35 37 38 39 39 39 40 40 40 40 41 41 42 42 43

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Laufwerksprobleme

Probleme mit dem CD- und DVD-Laufwerk . Probleme mit dem Festplattenlaufwerk . . Probleme mit E-Mail, Modem und Internet Fehlermeldungen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Probleme mit dem Medienkartenlesegerät . Tastaturprobleme

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Abstürze und Softwareprobleme

Der Computer kann nicht gestartet werden . . . . . . . . . . . Der Computer reagiert nicht mehr . . . . . . . . . . . . . . . . Das Programm reagiert nicht mehr . . . . . . . . . . . . . . . Wiederholter Programmabsturz . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein Programm ist für eine frühere Windows-Version ausgelegt . Ein Bluescreen wird angezeigt . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Softwareprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Speicherprobleme Mausprobleme .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Netzwerkprobleme .

4

Inhalt


========4========

Probleme mit der Stromversorgung Druckerprobleme Scannerprobleme

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

44 45 46 47 47 48 48 48 49

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Probleme mit Klangwiedergabe und Lautsprechern Die Lautsprecher geben keinen Klang wieder . Die Kopfhörer geben keinen Klang wieder . . . Darstellungs- und Monitorprobleme

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Wenn der Bildschirm leer bleibt . . . Wenn die Anzeige schlecht lesbar ist

3

Erweiterte Problembehandlung
Diagnoseanzeigen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

51 55 55 57 57 57 58 59 59 59 61 62

Programm ,,Dell Diagnostics" .

Hauptmenü des Programms ,,Dell Diagnostics" Treiber

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Was ist ein Treiber? . . . . . Identifizieren der Treiber . . Neuinstallieren von Treibern

Beheben von Software- und Hardware-Inkompatibilitäten Wiederherstellen des Betriebssystems .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Verwenden der Systemwiederherstellung unter Microsoft® Windows® XP . . . . . . . DellTM PC Restore von Symantec verwenden Entfernen von Dell PC Restore . . . . . . . .

4

Entfernen und Installieren von Komponenten
Vorbereitungen .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

65 65 65 66 67 69

Empfohlene Werkzeuge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausschalten des Computers . . . . . . . . . . . . . . . . . Vor der Arbeit an Komponenten im Inneren des Computers . Vorderseite des Computers Rückseite des Computers

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Inhalt

5


========5========

Entfernen der Systemabdeckung Innenansicht des Computers

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

70 72 73 73 74 75 77 77 82 82 83 83 84 85 86 86 86 87 87 88 88 89 91 92 92 93 95 95 97 99 99 101

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Komponenten der Systemplatine Speicher

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

DDR2-Speicher ­ Übersicht . . . Installieren von Speichermodulen Entfernen von Speicher . . . . . . Karten.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Laufwerkblenden

Entfernen der Laufwerkblende . . . . . . . Entfernen des Laufwerkblendeneinsatzes . Anbringen des Laufwerkblendeneinsatzes . Anbringen der Laufwerkblende . . . . . . . Laufwerke

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Adressierung von IDE-Laufwerken . . . . . . . Anschließen der Laufwerkkabel . . . . . . . . Laufwerkschnittstellenanschlüsse . . . . . . . Netzkabelanschluss . . . . . . . . . . . . . . Anschließen und Trennen von Laufwerkkabeln Festplattenlaufwerk

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Ausbauen eines Festplattenlaufwerks . . . . . . . . . . . Installieren eines Festplattenlaufwerks . . . . . . . . . . Hinzufügen eines zweiten Festplattenlaufwerks (optional) Diskettenlaufwerk .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Entfernen eines Diskettenlaufwerks . Installieren eines Diskettenlaufwerks Medienkartenlesegerät

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Entfernen eines Medienkartenlesegeräts Einsetzen eines Medienkartenlesegeräts CD-/DVD-Laufwerk .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Entfernen eines CD-/DVD-Laufwerks . . Installieren eines CD-/DVD-Laufwerks .

6

Inhalt


========6========

Batterie .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

103 103 105

Austauschen der Batterie

Anbringen der Systemabdeckung

5

Anhang
Technische Daten
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

107 111 111 111 113 117 119 120 121 121 121 122 122 122 123 123 123 124 124 125 125

System-Setup-Programm

Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . Aufrufen des System-Setup-Programms . Optionen des System-Setup-Programms . Boot Sequence (Startreihenfolge) . . . . Löschen vergessener Passwörter . Löschen der CMOS-Einstellungen . Reinigen des Computers .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Computer, Tastatur und Bildschirm . Maus . . . . . . . . . . . . . . . . Diskettenlaufwerk. . . . . . . . . . CDs und DVDs . . . . . . . . . . . . Technischer Support von Dell (nur USA)

Definition für Software und Peripheriegeräte, die von Dell installiert wurden . . . . . . . . Definition für Software und Peripheriegeräte von Fremdherstellern . . . . . . . . . . . . . FCC-Hinweise (nur USA) .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Klasse A . . . . . . . . . . . . . . . . Klasse B . . . . . . . . . . . . . . . . Informationen zur FCC-Identifikation . Kontaktaufnahme mit Dell .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Index .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

143

Inhalt

7


========7========

8

Inhalt


========8========

Informationsquellen
ANMERKUNG: Einige Funktionen bzw. Medien sind optional und eventuell nicht bei Ihren Computern im Lieferumfang enthalten. Einige Funktionen oder Medien stehen in bestimmten Ländern möglicherweise nicht zur Verfügung. ANMERKUNG: Weitere Informationen sind möglicherweise im Lieferumfang des Computers enthalten.
Wonach suchen Sie? · · · · · · Garantieinformationen Allgemeine Bedingungen (nur USA) Sicherheitshinweise Betriebsbestimmungen Hinweise zur Ergonomie Endbenutzer-Lizenzvereinbarung Hier finden Sie das Gesuchte: DellTM Produktinformationshandbuch

· Wie der Computer eingerichtet wird

Setup-Übersicht

Informationsquellen

9


========9========

Wonach suchen Sie? · Service-Kennnummer und ExpressdienstCodenummer · Microsoft Windows-Lizenzetikett

Hier finden Sie das Gesuchte: Service-Kennnummer und Microsoft® Windows®-Lizenz Diese Aufkleber sind am Computer angebracht. · Geben Sie die ServiceKennnummer auf der Website support.dell.com oder beim Anruf beim technischen Support an, um den Computer zu identifizieren. · Geben Sie beim Anruf beim technischen Support die ExpressdienstCodenummer an, um zum geeigneten Ansprechpartner weitergeleitet zu werden.

· Lösungen ­ Hinweise und Tipps zur Problembehandlung, Artikel von Technikern und OnlineKurse, häufig gestellte Fragen · Kundenforum ­ Online-Diskussion mit anderen Dell-Kunden · Aktualisierungen ­ Aktualisierungsinformationen für Komponenten wie Speicher, Festplatten und Betriebssysteme · Kundenbetreuung ­ Kontaktinformationen, Serviceanfrage und Bestellstatus, Garantie und Informationen zu Reparaturen · Service und Support ­ Status der Serviceanfrage und Supportverlauf, Servicevertrag, Online-Diskussionen mit dem technischen Support · Referenz ­ Computerdokumentation, Details zur Konfiguration des Computers, Produktspezifikationen und Whitepapers · Downloads ­ Zertifizierte Treiber, Patches und Software-Updates

Dell-Support-Website ­ support.dell.com ANMERKUNG: Wählen Sie zum Anzeigen der entsprechenden Support-Website Ihre Region aus. ANMERKUNG: Firmen, staatliche Einrichtungen und Kunden aus dem Bildungswesen können die eigens für sie konzipierte Dell Premier Support-Website unter premier.support.dell.com nutzen.

10

Informationsquellen


========10========

Wonach suchen Sie? · Desktop System Software (DSS) ­ Wenn Sie das Betriebssystem neu auf dem Computer installieren, sollten Sie auch das DSS-Dienstprogramm neu installieren. DSS liefert wichtige Aktualisierungen für das Betriebssystem und unterstützt DellTM 3,5-Zoll-USB-Diskettenlaufwerke, Intel® Pentium® M-Prozessoren, optische Laufwerke und USB-Geräte. DSS wird für den korrekten Betrieb des Dell-Computers benötigt. Die Software erkennt den Computer und das Betriebssystem automatisch und installiert die für die Konfiguration geeigneten Aktualisierungen.

Hier finden Sie das Gesuchte: So laden Sie die Desktop System Software herunter:
1 Suchen Sie die Webadresse support.dell.com

auf und klicken Sie auf Downloads.
2 Geben Sie die Service-Kennnummer oder das

Produktmodell ein.
3 Klicken Sie im Listenfeld Download Category

(Download-Kategorie) auf All (Alle).
4 Wählen Sie das Betriebssystem und die Betriebssystem-

sprache für Ihren Computer und klicken Sie auf Submit (Abschicken). 5 Blättern Sie unter Select a Device (Ein Gerät wählen) zu System and Configuration Utilities (System- und Konfigurationsdienstprogramme) und klicken Sie auf Dell Desktop System Software. Hilfe- und Supportcenter unter Windows 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Hilfe und Support. 2 Geben Sie ein Wort oder einen Ausdruck ein, das bzw. der Ihr Problem beschreibt, und klicken Sie anschließend auf das Pfeilsymbol. 3 Klicken Sie auf das Thema, das Ihr Problem beschreibt. 4 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.

· Anleitung zum Arbeiten mit Windows XP · Anleitung zum Arbeiten mit Programmen und Dateien · Anleitung zur Desktop-Personalisierung

Informationsquellen

11


========11========

12

Informationsquellen


========12========

Einrichten und Verwenden des Computers
Einrichten eines Druckers
HINWEIS: Bevor Sie einen Drucker an den Computer anschließen, muss das Betriebssystem-Setup vollständig abgeschlossen sein. Informationen zum Setup sowie Anleitungen zu den folgenden Aufgaben entnehmen Sie der Dokumentation zu Ihrem Drucker: · · · · Abrufen und Installieren von aktualisierten Treibern Anschließen des Druckers an den Computer Einlegen von Papier und der Tonerkassette bzw. Tintenpatrone Anfordern von technischer Unterstützung beim Druckerhersteller

Druckerkabel
Der Drucker ist mit einem USB-Kabel an den Computer angeschlossen. Möglicherweise ist das Druckerkabel nicht im Lieferumfang des Druckers enthalten. Achten Sie beim Kauf eines einzelnen Kabels darauf, dass es für Ihren Drucker geeignet ist. Wenn Sie beim Kauf Ihres Computers auch ein Druckerkabel gekauft haben, befindet es sich möglicherweise in der Verpackung des Computers.

Anschließen eines Druckers
ANMERKUNG: USB-Geräte können bei eingeschaltetem Computer angeschlossen werden. 1 Schließen Sie das Betriebssystem-Setup ab, falls noch nicht erfolgt. 2 Installieren Sie bei Bedarf den Druckertreiber. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation zum Drucker. 3 Verbinden Sie das USB-Druckerkabel mit den USB-Anschlüsse des Computers und des Druckers. Die USB-Stecker lassen sich nur bei korrekter Ausrichtung mit den Anschlüssen verbinden.

Einrichten und Verwenden des Computers

13


========13========

USB-Anschluss am Computer

USB-Druckerkabel

USB-Anschluss am Drucker

Herstellen einer Verbindung mit dem Internet
ANMERKUNG: Die Internetdienstanbieter (ISPs) und deren Angebote sind von Land zu Land
unterschiedlich.

Um eine Verbindung zum Internet herzustellen, benötigen Sie eine Modem- oder Netzwerkverbindung sowie einen Internetdienstanbieter (ISP) wie AOL oder MSN. Der ISP stellt eine oder mehrere der folgenden Optionen für Internetverbindungen bereit: · · DFÜ-Verbindungen für den Internetzugang über eine Telefonleitung. DFÜ-Verbindungen sind deutlich langsamer als DSL- oder Kabelmodemverbindungen. DSL-Verbindungen für Hochgeschwindigkeits-Internetzugang über eine vorhandene Telefonleitung. Bei einer DSL-Verbindung ist es möglich, auf das Internet zuzugreifen und gleichzeitig auf derselben Leitung zu telefonieren. Kabelmodemverbindungen für Hochgeschwindigkeits-Internetzugang über das örtliche Kabel-TV-Netz.

·

Wenn Sie eine DFÜ-Verbindung verwenden, schließen Sie ein Telefonkabel an den Modemanschluss des Computers sowie an die Telefonbuchse an, bevor Sie die Internetverbindung einrichten. Wenn Sie eine DSL- oder Kabelmodemverbindung nutzen, wenden Sie sich an Ihren ISP, um Anweisungen für das Einrichten zu erhalten.

14

Einrichten und Verwenden des Computers


========14========

Einrichten der Internetverbindung
So richten Sie eine AOL- oder MSN-Verbindung ein: 1 Alle geöffneten Dateien speichern und schließen sowie alle geöffneten Programme beenden. 2 Doppelklicken Sie auf dem Microsoft® Windows®-Desktop auf das Symbol MSN Explorer oder AOL. 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um das Setup abzuschließen. Wenn auf dem Desktop die Symbole MSN Explorer oder AOL nicht vorhanden sind oder Sie eine Internetverbindung mit einem anderen ISP einrichten möchten: 1 Speichern und schließen Sie alle geöffneten Dateien und beenden Sie alle geöffneten Programme. 2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Internet Explorer. Der Assistent für neue Verbindungen wird angezeigt. 3 Klicken Sie auf Verbindung mit dem Internet herstellen. 4 Klicken Sie im nächsten Fenster auf die geeignete Option: · · · Wenn Sie noch keinen ISP haben und einen auswählen möchten, klicken Sie auf Einen Internetdienstanbieter aus einer Liste auswählen. Wenn Sie bereits Setup-Informationen von Ihrem ISP erhalten haben, aber keine Setup-CD besitzen, klicken Sie auf Verbindung manuell einrichten. Wenn Ihnen eine CD vorliegt, klicken Sie auf CD eines Internetdienstanbieters verwenden.

5 Klicken Sie auf Weiter. Wenn Sie Verbindung manuell einrichten gewählt haben, fahren Sie mit Schritt 6 fort. Andernfalls befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um das Setup abzuschließen. ANMERKUNG: Wenn Sie nicht wissen, welchen Verbindungstyp Sie wählen sollen, wenden Sie sich
an Ihren ISP.

6 Klicken Sie unter Wie soll die Verbindung mit dem Internet hergestellt werden? auf die geeignete Option und dann auf Weiter. 7 Setup mit Hilfe der vom ISP bereitgestellten Setup-Informationen abschließen. Wenn beim Verbinden mit dem Internet Probleme auftreten, lesen Sie die Informationen unter ,,Probleme mit E-Mail, Modem und Internet" auf Seite 35. Wenn Sie keine Verbindung mit dem Internet herstellen können, obwohl dies früher möglich war, liegt möglicherweise ein Ausfall bei Ihrem ISP vor. Wenden Sie sich an Ihren ISP, um Informationen über den Dienststatus zu erhalten, oder versuchen Sie später noch einmal, eine Verbindung herzustellen.

Einrichten und Verwenden des Computers

15


========15========

Abspielen von CDs und DVDs
HINWEIS: Drücken Sie die CD- oder DVD-Laufwerkschublade beim Öffnen oder Schließen nicht nach
unten. Die Laufwerkschublade sollte geschlossen sein, wenn Sie das Laufwerk nicht benutzen.

HINWEIS: Bewegen Sie den Computer nicht, während CDs oder DVDs wiedergegeben werden. 1 Betätigen Sie die Auswurftaste an der Vorderseite des Laufwerks. 2 Legen Sie die Disc mit der beschrifteten Seite nach oben in die Mitte der Schublade.

3 Drücken Sie die Auswurftaste oder schieben Sie die Laufwerkschublade vorsichtig zurück. Weitere Informationen zum Formatieren von CDs für das Speichern von Daten, zum Erstellen von Audio-CDs oder zum Kopieren von CDs finden Sie in der zusammen mit Ihrem Computer gelieferten CD-Software. ANMERKUNG: Stellen Sie sicher, dass Sie beim Erstellen von CDs keine Urheberrechtsgesetze
verletzen.

Die CD-Wiedergabesoftware verfügt über folgende Schaltflächen:
Wiedergabe Rücklauf im aktuellen Titel Pause Vorlauf im aktuellen Titel Stopp Vorherigen Titel aufrufen Auswurftaste Nächsten Titel aufrufen

16

Einrichten und Verwenden des Computers


========16========

Eine DVD-Wiedergabesoftware umfasst üblicherweise folgende Schaltflächen:
Stopp Aktuelles Kapitel erneut starten Wiedergabe Schnellvorlauf Pause Schnellrücklauf Im Pausenmodus Bild für Bild anzeigen Nächsten Titel oder nächstes Kapitel aufrufen Aktuellen Titel bzw. aktuelles Kapitel fortlaufend wiedergeben Vorherigen Titel oder vorheriges Kapitel aufrufen Auswurftaste

Weitere Informationen zur Wiedergabe von CDs und DVDs erhalten Sie, indem Sie im Fenster der CD- oder DVD-Wiedergabesoftware auf Hilfe klicken (sofern diese Option vorhanden ist).

Regeln der Lautstärke
ANMERKUNG: Wenn die Lautsprecher deaktiviert sind, erfolgt keine Klangwiedergabe
von der CD oder DVD.

1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, wählen Sie Alle Programme Zubehör Unterhaltungsmedien und anschließend Lautstärke. 2 Klicken Sie im Fenster Lautstärkeregelung auf den Schieberegler in der Spalte Lautstärkeregelung und verschieben Sie ihn, um die Lautstärke anzupassen. Weitere Informationen zu Optionen für die Lautstärkeregelung erhalten Sie, wenn Sie im Fenster Lautstärkeregelung auf ? klicken.

Einrichten und Verwenden des Computers

17


========17========

Anpassen des Bildes
Wenn eine Fehlermeldung darauf hinweist, dass die aktuelle Auflösung und Farbtiefe zu viel Arbeitsspeicher beanspruchen und die DVD nicht wiedergegeben werden kann, ändern Sie die Anzeigeeigenschaften. 1 Klicken Sie auf die SchaltflächeStart und anschließend auf Systemsteuerung. 2 Klicken Sie unter Wählen Sie eine Kategorie auf Darstellung und Designs. 3 Klicken Sie unter Wählen Sie eine Aufgabe... auf die Option Bildschirmauflösung ändern. 4 Klicken Sie im Fenster Eigenschaften von Anzeige auf den Schieberegler unter Bildschirmauflösung, um die Einstellung auf 800 x 600 Pixel zu ändern. 5 Klicken Sie auf das Listenfeld unter Farbqualität und wählen Sie die Option Mittlere (16 Bit). 6 Klicken Sie auf OK.

Kopieren von CDs und DVDs
ANMERKUNG: Bitte achten Sie beim Erstellen von CDs und DVDs darauf, dass keine Urheberrechtsgesetze verletzt werden. Dieser Abschnitt gilt nur für Computer mit CD-RW-, DVD+/-RW- oder kombinierten CD-RW/ DVD-Laufwerken. ANMERKUNG: Dell bietet unter Umständen in verschiedenen Ländern jeweils unterschiedliche CD- und DVD-Laufwerkstypen an. In den folgenden Anweisungen wird erläutert, wie Sie identische Kopien von CDs oder DVDs erstellen. Sie können Sonic DigitalMedia auch für andere Zwecke verwenden, z.B. zum Erstellen von CDs mit Audiodateien von Ihrem Computer oder zum Sichern wichtiger Daten. Um die Online-Hilfe aufzurufen, öffnen Sie Sonic DigitalMedia und klicken Sie auf das Fragezeichen in der oberen rechten Fensterecke.

Anleitung zum Kopieren einer CD oder DVD
ANMERKUNG: CD-RW/DVD-Kombinationslaufwerke können keine DVD-Medien beschreiben. Wenn Sie über ein CD-RW/DVD-Kombinationslaufwerk verfügen und Schwierigkeiten beim Brennen haben, suchen Sie auf der Support-Website von Sonic unter www.sonic.com nach verfügbaren Software-Patches. Die in DellTM-Computern installierten DVD-Brenner können DVD-Medien der Typen DVD+/-R, DVD+/-RW und DVD+R DL (= Dual Layer / zweischichtig) schreiben und lesen. Sie können jedoch keine DVD-RAM oder DVD-R DL schreiben und sie unter Umständen auch nicht lesen. ANMERKUNG: Die meisten im Handel angebotenen DVDs haben einen Kopierschutz und können deshalb mit Sonic DigitalMedia nicht kopiert werden.

18

Einrichten und Verwenden des Computers


========18========

1 Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf All Programs (Alle Programme) Sonic DigitalMedia Projects und klicken Sie auf Copy (Kopieren). 2 Klicken Sie im Register Copy (Kopieren) auf Disc Copy (Disk kopieren). 3 Anleitung zum Kopieren der CD oder DVD: · Wenn Sie ein einziges CD- oder DVD-Laufwerk verwenden, überprüfen Sie die Einstellungen überprüfen und klicken Sie auf Copy (Kopieren). Der Computer liest nun die Quell-CD oder -DVD und kopiert die Daten in einen temporären Ordner auf der Festplatte des Computers. Wenn die entsprechende Aufforderung erscheint, legen Sie eine leere CD oder DVD in das CD- oder DVD-Laufwerk und klicken Sie auf OK. · Wenn Sie zwei CD- oder DVD-Laufwerke verwenden, wählen Sie das Laufwerk aus, in dem sich die Quell-CD oder -DVD befindet und klicken Sie auf Copy (Kopieren). Der Computer kopiert die Daten von der Quell-CD oder -DVD auf die leere CD oder DVD.

Nachdem alle Daten von der Quell-CD oder -DVD kopiert wurden, wird die erstellte CD oder DVD automatisch ausgeworfen.

Verwenden leerer CDs und DVDs
CD-RW-Laufwerke können nur auf CDs (einschließlich schneller CD-RWs) schreiben. DVD-Brenner beschreiben sowohl CDs als auch DVDs. Um Musik zu brennen oder Daten langfristig zu speichern, verwenden Sie am besten leere CD-Rs. Eine CD-R-Disc kann nach dem Erstellen nicht wieder beschrieben werden (weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation von Sonic). Um Daten auf CDs zu brennen bzw. zu löschen, zu ändern oder zu aktualisieren, verwenden Sie leere CD-RW-Discs. Leere DVD+/-Rs eignen sich zum dauerhaften Archivieren großer Datenmengen. Eine einmal erstellt DVD+/-R-Disc kann nicht wieder beschrieben werden, sofern sie in der letzten Erstellungsphase abgeschlossen (finalisiert) wurde. Um Daten zu speichern, die später unter Umständen gelöscht, überschrieben oder aktualisiert werden sollen, verwenden Sie leere DVD+/-RWs.
CD-Brenner Medientyp CD-R CD-RW Lesen Ja Ja Schreiben Ja Ja Wiederbeschreibbar Nein Ja

Einrichten und Verwenden des Computers

19


========19========

DVD-Brenner Medientyp CD-R CD-RW DVD+R DVD-R DVD+RW DVD-RW DVD+R DL DVD-R DL DVD-RAM Lesen Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Eventuell Eventuell Schreiben Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein Wiederbeschreibbar Nein Ja Nein Nein Ja Ja Nein Nein Nein

Hilfreiche Tipps
· Stellen Sie immer sicher, dass Sonic DigitalMedia gestartet wurde und ein DigitalMediaProjekt geöffnet ist, bevor Sie Dateien mit dem Microsoft® Windows® Explorer per Drag & Drop auf eine CD-R oder CD-RW übertragen. Um Musik-CDs für die Wiedergabe in normalen Stereoanlagen zu erstellen, müssen Sie CD-R-Discs verwenden. CD-RW-Discs können von den meisten zu Hause oder in Autos verwendeten Stereoanlagen nicht abgespielt werden. Sie können mit Sonic DigitalMedia keine Audio-DVDs erstellen. MP3-Musikdateien können nur auf MP3-Playern oder auf Computern, auf denen eine MP3-Software installiert ist, wiedergegeben werden. Im Handel angebotene DVD-Spieler, wie sie in Heimkinosystemen eingesetzt werden, können unter Umständen nicht alle verfügbaren DVD-Formate lesen. Eine Liste der von Ihrem DVDSpieler unterstützten Formate können Sie in der Dokumentation des Geräts nachschlagen oder vom Hersteller anfordern. Nutzen Sie beim Brennen auf eine leere CD-R- oder CD-RW-Disc nicht die maximale Speicherkapazität; kopieren Sie also nicht eine Datei mit 650 MB auf eine leere 650-MB-CD. Das CD-RW-Laufwerk benötigt ein bis zwei MB der leeren CD, um die Aufzeichnung abzuschließen. Üben Sie das Brennen von CDs zunächst mit einer leeren CD-RW-Disc, bis Sie mit den Techniken der CD-Aufzeichnung vertraut sind. Sollten Sie einen Fehler machen, können Sie die CD-RW-Disc löschen und es erneut versuchen. Sie können auch die Aufzeichnung von Musikdateien zunächst auf CD-RW-Discs ausprobieren, bevor Sie das Projekt permanent auf eine leere CD-R-Disc brennen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von Sonic unter www.sonic.com.

·

· · ·

·

·

·

20

Einrichten und Verwenden des Computers


========20========

Verwenden von Medienkartenlesegeräten (optional)
Verwenden Sie das Medienkartenlesegerät, um Daten direkt auf den Computer zu übertragen. Das Medienkartenlesegerät unterstützt folgende Arten von Speicher: · · · · · · · xD-Picture-Karte SmartMedia (SMC) CompactFlash Typ I und II (CF I/II) MicroDrive-Karte SecureDigital-Karte (SD) MultiMediaCard (MMC) Memory Stick (MS/MS Pro)

Weitere Informationen zum Installieren eines Medienkartenlesegeräts finden Sie unter ,,Einsetzen eines Medienkartenlesegeräts" auf Seite 97.
Memory Stick (MS/MS Pro) xD-Picture Card und SmartMedia (SMC)

CompactFlash Typ I und II (CF I/II) sowie MicroDrive-Karte

SecureDigital-Karte (SD)/ MultiMediaCard (MMC)

Einrichten und Verwenden des Computers

21


========21========

So verwenden Sie das Medienkartenlesegerät: 1 Prüfen Sie das Medium bzw. die Karte, um ein falsches Einlegen zu vermeiden. 2 Schieben Sie das Medium bzw. die Karte in den entsprechenden Slot ein, bis es/sie einrastet. Üben Sie beim Einlegen der Karte niemals übermäßigen Kraftaufwand aus. Entnehmen Sie im Zweifelsfall die Karte und prüfen Sie, ob sie richtig herum eingelegt wurde.

Einrichten eines Heim- und Firmennetzwerks
Anschließen an einen Netzwerkadapter
HINWEIS: Verbinden Sie das Netzwerkkabel mit dem Netzwerkanschluss des Computers. Stecken Sie das Netzwerkkabel nicht in den Modemanschluss des Computers. HINWEIS: Schließen Sie das Netzwerkkabel nicht an eine Telefonbuchse an. 1 Verbinden Sie das Netzwerkkabel mit dem Netzwerkadapteranschluss auf der Rückseite des Computers. Schieben Sie das Kabel ein, bis es mit einem Klicken einrastet, und ziehen Sie dann sanft daran, um zu überprüfen, ob es fest eingesteckt ist. 2 Verbinden Sie das andere Ende des Netzwerkkabels mit dem Netzwerkgerät.
Netzwerkanschluss Netzwerkgerät

Netzwerkadapteranschluss am Computer

Netzwerkkabel

22

Einrichten und Verwenden des Computers


========22========

Netzwerkinstallations-Assistent
Das Betriebssystem Microsoft® Windows® XP bietet einen Netzwerkinstallations-Assistenten, der Sie durch die Freigabe von Dateien, Druckern oder einer Internetverbindung für Computer in einem Heimnetzwerk oder einem kleinen Firmennetzwerk führt. 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, wählen SieAlle Programme Zubehör Kommunikation und anschließend Netzwerkinstallations-Assistent. 2 Klicken Sie auf der Begrüßungsseite auf Weiter. 3 Klicken Sie auf Prüfliste zum Erstellen eines Netzwerks. ANMERKUNG: Durch Auswahl der Internetverbindungsoption Der Computer verfügt über eine direkte
Verbindung mit dem Internet wird die in Windows XP integrierte Firewall aktiviert.

4 Füllen Sie die Prüfliste aus und führen Sie die erforderlichen Vorarbeiten durch. 5 Kehren Sie zum Netzwerkinstallations-Assistenten zurück und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Energieverwaltung
Durch die Energieverwaltungsfunktion von Microsoft® Windows® XP kann der Stromverbrauch reduziert werden, wenn der Computer eingeschaltet ist, jedoch gerade nicht benutzt wird. Dabei kann entweder nur der Stromverbrauch von Monitor und Festplattenlaufwerk verringert werden, oder es wird durch die Verwendung von Standby-Modus bzw. Ruhezustand der Stromverbrauch des gesamten Systems reduziert. Wenn der Computers den Energiesparmodus verlässt, wird der Windows-Desktop in dem Zustand wiederhergestellt, in dem er sich befand, bevor der Energiesparmodus aufgerufen wurde. ANMERKUNG: Windows XP Professional umfasst Sicherheits- und Netzwerkfunktionen, die in der
Windows XP Home Edition nicht verfügbar sind. Wenn ein Windows XP Professional-Computer mit einem Netzwerk verbunden wird, werden in bestimmten Fenstern verschiedene Sicherheits- und Netzwerkoptionen angezeigt.

Stand-by-Modus
Im Standby-Modus wird durch das Ausschalten des Bildschirms und des Festplattenlaufwerks nach einem bestimmten Zeitintervall Strom gespart. Beim Verlassen des Standby-Modus wird der gleiche Betriebszustand wie vor dem Aktivieren des Standby-Modus wiederhergestellt. So legen Sie fest, dass der Standby-Modus automatisch nach einem bestimmten Zeitintervall der Inaktivität aktiviert wird: 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung. 2 Klicken Sie unter Wählen Sie eine Kategorie auf Leistung und Wartung. 3 Klicken Sie unter oder ein Systemsteuerungssymbol auf Energieoptionen.

Einrichten und Verwenden des Computers

23


========23========

Um den Standby-Modus augenblicklich zu aktivieren, d. h. ohne Zeitspanne der Inaktivität, klicken Sie auf die Schaltfläche Start, dann auf Ausschalten und anschließend auf Standby. Mit einer beliebigen Taste oder einer Bewegung der Maus beenden Sie den Standby-Modus. HINWEIS: Wenn die Stromversorgung während des Standby-Modus unterbrochen wird, kann es zu Datenverlust kommen.

Ruhezustand
Um Strom zu sparen, werden im Ruhezustand sämtliche Systemdaten in einen reservierten Bereich auf dem Festplattenlaufwerk kopiert; danach wird die Stromzufuhr zum Computer vollständig abgeschaltet. Wenn der Ruhezustand des Computers beendet wird, wird der Desktop in dem Zustand wiederhergestellt, in dem er sich befand, bevor der Ruhezustand aufgerufen wurde. So aktivieren Sie den Ruhezustand: 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung. 2 Klicken Sie unter Wählen Sie eine Kategorie auf Leistung und Wartung. 3 Klicken Sie unter oder ein Systemsteuerungssymbol auf Energieoptionen. 4 Legen Sie auf den Registerkarten Energieschemas, Erweitert und Ruhezustand die Einstellungen für den Ruhezustand fest. Um den Ruhezustand zu beenden, betätigen Sie den Netzschalter. Es kann einige Sekunden dauern, bis der Computer den Ruhezustand beendet hat. Der Ruhezustand wird nicht durch Drücken einer beliebigen Taste auf der Tastatur oder durch das Bewegen der Maus beendet, denn weder Tastatur noch Maus funktionieren, während sich der Computer im Ruhezustand befindet. Da für den Ruhezustand eine bestimmte Datei auf der Festplatte mit ausreichend Kapazität zum Speichern des Speicherinhalts erforderlich ist, erstellt Dell bereits vor dem Ausliefern des Computers eine entsprechend dimensionierte Ruhezustandsdatei. Wenn das Festplattenlaufwerk des Computers beschädigt wird, erstellt Windows XP automatisch eine neue Ruhezustandsdatei.

Eigenschaften von Energieoptionen
Im Fenster Eigenschaften von Energieoptionen definieren Sie die Einstellungen für StandbyModus, Ruhezustand sowie weitere Energieversorgungseinstellungen. So rufen Sie das Fenster Eigenschaften von Energieoptionen auf: 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung. 2 Klicken Sie unter Wählen Sie eine Kategorie auf Leistung und Wartung. 3 Klicken Sie unter oder ein Systemsteuerungssymbol auf Energieoptionen. 4 Legen Sie auf den Registerkarten Energieschemas, Erweitert und Ruhezustand die Energieeinstellungen fest.

24

Einrichten und Verwenden des Computers


========24========

Registerkarte Energieschemas

Jede standardmäßige Energieeinstellung wird als Schema bezeichnet. Um eines der auf Ihrem Computer installierten Windows-Standardschemas zu aktivieren, wählen Sie ein Schema aus dem Listenfeld Energieschemas. Die Einstellungen für jedes Schema werden im Feld unter dem Namen des Schemas angezeigt. Jedes Schema hat unterschiedliche Einstellungen für den Standby-Modus oder den Ruhezustand, das Ausschalten des Monitors und das Ausschalten des Festplattenlaufwerks. Im Listenfeld Energieschemas werden folgende Schemas angezeigt: · · · · · Dauerbetrieb (Standard) ­ Wenn Sie den Computer ohne Energiesparoptionen nutzen möchten. Desktop ­ Wenn Sie den Computer als Heim- oder Bürocomputer verwenden und nur minimale Energiesparoptionen benötigen. Präsentation ­ Wenn Sie möchten, dass der Computer ohne Unterbrechung in Betrieb ist (ohne Energiesparoptionen). Minimale Energiesparoptionen ­ Wenn Sie möchten, dass der Computer mit minimalen Energiesparoptionen betrieben wird. Minimale Batteriebelastung ­ Wenn es sich um einen tragbaren Computer handelt und der Computer über einen längeren Zeitraum im Akkubetrieb läuft.

Um die Standardeinstellungen für ein Energieschema zu ändern, klicken Sie auf die Listenfelder in den Feldern Monitor ausschalten, Festplatten ausschalten, Standby-Modus und Ruhezustand und wählen Sie ein Zeitintervall aus der angezeigten Liste. Durch Ändern des Zeitintervalls für ein Energieschema ändern Sie dauerhaft die Standardeinstellungen für dieses Schema, es sei denn, Sie klicken auf die Schaltfläche Speichern unter und geben einen neuen Namen für das geänderte Energieschema ein. HINWEIS: Wenn Sie für das Festplattenlaufwerk ein kürzeres Zeitintervall als für den Monitor festlegen, kann es vorkommen, dass der Eindruck erweckt wird, der Computer sei gesperrt. Drücken Sie eine beliebige Taste oder klicken Sie mit der Maus, um in den betriebsbereiten Zustand zurückzukehren. Damit dieses Problem nicht auftritt, sollten Sie immer ein kürzeres Zeitintervall für das Ausschalten des Monitors als für das Ausschalten des Festplattenlaufwerks festlegen.
Registerkarte ,,Erweitert"

Auf der Registerkarte Erweitert stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: · · · Positionieren des Schnellzugriffs-Symbols für die Energieoptionen ( Taskleiste. ) in der Windows-

Festlegen, dass Sie zur Eingabe des Windows-Passwortes aufgefordert werden, sobald der Computer den Standby-Modus oder den Ruhezustand verlässt. Den Netzschalter so programmieren, dass der Standby-Modus oder der Ruhezustand aktiviert bzw. der Computer ausgeschaltet wird.

Um diese Funktionen festzulegen, wählen Sie auf eine Option im jeweiligen Listenfeld und klicken Sie anschließend auf OK.
Einrichten und Verwenden des Computers

25


========25========

Registerkarte ,,Ruhezustand"

Mit der Registerkarte Ruhezustand kann der der Ruhezustand aktiviert werden. Falls Sie möchten, dass die Einstellungen für den Ruhezustand verwendet werden, die auf der Registerkarte Energieschemas festgelegt wurden, aktivieren Sie auf der Registerkarte Ruhezustand das Kontrollkästchen Ruhezustand aktivieren. Weitere Informationen zu den Energieverwaltungsoptionen finden Sie hier: 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Hilfe und Support. 2 Klicken Sie im Fenster Hilfe und Support auf Leistung und Wartung. 3 Klicken Sie im Fenster Leistung und Wartung aufStrom sparen.

RAID-Konfigurationen
Dieser Abschnitt enthält einen Überblick über die RAID-Konfiguration, für die Sie sich beim Kauf des Computers möglicherweise entschieden haben. Die Computerbranche kennt eine Reihe von RAID-Konfigurationen für verschiedene Einsatzzwecke. Für Ihren Computer bietet Dell den RAID-Level 1 an. Diese Konfiguration wird für Benutzer empfohlen, die auf erhöhte Datensicherheit angewiesen sind. Der Intel RAID-Controller Ihres Computers kann nur eine RAID-Konfiguration mit zwei physikalischen Laufwerken erzeugen. Die Laufwerke sollten dieselbe Größe haben, damit sichergestellt wird, dass das größere Laufwerk keinen nicht zugewiesenen (und damit nicht nutzbaren) Speicher enthält. ANMERKUNG: RAID-Level stellen keine Hierarchie dar. Eine RAID-Level-1-Konfiguration an sich
ist weder besser noch schlechter als eine RAID-Level-0-Konfiguration.

RAID-Konfigurationen und Festplatten-Kennwortschutz
Wenn Sie eine im System-Setup (siehe Seite 113) verfügbare Festplatten-Sicherheitsoption einsetzen, sollten Sie keine RAID-Konfiguration verwenden. Um eine RAID-Konfiguration zu verwenden, müssen Sie den Kennwortschutz für die Festplatte deaktivieren, damit auf die Daten zugegriffen werden kann.

26

Einrichten und Verwenden des Computers


========26========

RAID Level 1
RAID Level 1 verwendet eine Datenredundanz-Speichertechnologie, die als ,,Mirroring" bzw. ,,Spiegelung" bezeichnet wird. Daten, die auf das primäre Laufwerk geschrieben werden, werden anschließend auf das sekundäre Laufwerk kopiert oder gespiegelt. Bei einer RAID-Level-1Konfiguration wird die Datenredundanz durch langsamere Datenzugriffszeiten erkauft.
Serial-ATA-RAID, konfiguriert für RAID Level 1

Segment 1 Segment 2 Segment 3 Segment 4 Segment 5 Segment 6 Festplatte 1

Segment 1 dupliziert Segment 2 dupliziert Segment 3 dupliziert Segment 4 dupliziert Segment 5 dupliziert Segment 6 dupliziert Festplatte 2

Beim Ausfall eines Laufwerks werden die nachfolgenden Lese- und Schreibvorgänge auf das intakte Laufwerk verlagert. Ein Ersatzlaufwerk kann dann mit den Daten vom intakten Laufwerk wiederhergestellt werden. Da die Daten auf beide Laufwerke dupliziert werden, bieten zwei 120-GB-Festplattenlaufwerke in einer eine RAID-Level-1-Konfiguration zusammen max. 120 GB Kapazität für die Datenspeicherung.

Konfigurieren des Computers für RAID
Wenn Sie sich beim Kauf des Computers noch nicht für eine RAID-Konfiguration entschieden haben, möchten Sie den Computer vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt für RAID konfigurieren. Um eine RAID-Konfiguration einrichten zu können, müssen mindestens zwei Festplattenlaufwerke im Computer installiert sein. Anweisungen zum Einbau eines Festplattenlaufwerks finden Sie im Abschnitt ,,Festplattenlaufwerk" auf Seite 88. RAID-Festplattenlaufwerke lassen sich auf zweierlei Weise konfigurieren. Eine Möglichkeit ist die Verwendung des Dienstprogramms Intel RAID Option ROM. Diese Variante wird ausgeführt, bevor Sie das Betriebssystem auf dem Festplattenlaufwerk installieren. Die zweite Möglichkeit ist die Verwendung von Intel Matrix Storage Manager oder Intel Matrix Storage Console. Diese Variante wird ausgeführt, nachdem Sie das Betriebssystem und Intel Matrix Storage Console installiert haben. In jedem Fall müssen Sie den Computer in den RAIDaktivierten Modus versetzen, bevor Sie eine der hier beschriebenen RAID-Konfigurationen vornehmen.
Einrichten und Verwenden des Computers

27


========27========

Aufrufen des RAID-aktivierten Modus
1 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf (siehe Seite 111). 2 Markieren Sie mit den Tasten Pfeil-nach-oben und Pfeil-nach-unten die Option Drives (Laufwerke) und drücken Sie Eingabe. 3 Markieren Sie mit den Tasten Pfeil-nach-oben und Pfeil-nach-unten die Option SATA Operation (SATA-Betrieb) und drücken Sie Eingabe. 4 Markieren Sie mit den Tasten Pfeil-nach-links und Pfeil-nach-rechts die Option RAID On (RAID ein) und drücken Sie Eingabe und anschließend Esc. ANMERKUNG: Weitere Informationen zu den RAID-Optionen finden Sie im Abschnitt ,,Optionen des System-Setup-Programms" auf Seite 113. 5 Markieren Sie mit den Tasten Pfeil-nach-links und Pfeil-nach-rechts die Option Save/Exit (Speichern/Beenden) und drücken Sie anschließend Eingabe, um das System-SetupProgramm zu beenden und den Startvorgang fortzusetzen.

Konfigurieren Ihres Computers für RAID mit dem Dienstprogramm Intel ® RAID Option ROM
ANMERKUNG: Das Dienstprogramm Intel RAID Option ROM lässt das Erstellen von RAIDKonfigurationen mit Laufwerken beliebiger Größe zu. Idealerweise sollten jedoch beide Laufwerke die gleiche Größe haben. Die Größe einer RAID-Level-1-Konfiguration entspricht der Größe des kleineren der beiden Laufwerke.

Erstellen einer RAID Level 1-Konfiguration

1 Versetzen Sie den Computer in den RAID-aktivierten Modus (siehe Seite 28). 2 Drücken Sie STRGi, wenn Sie aufgefordert werden, das Dienstprogramm Intel RAID Option ROM zu öffnen. 3 Markieren Sie mit den Tasten Pfeil-nach-oben und Pfeil-nach-unten die Option Create RAID Volume (RAID-Datenträger erstellen) drücken Sie die Eingabetaste. 4 Geben Sie einen Namen für den RAID-Datenträger ein oder übernehmen Sie die Standardeinstellung und drücken Sie die Eingabetaste. 5 Markieren Sie mit den Tasten Pfeil-nach-oben und Pfeil-nach-unten die Option RAID1 (Mirror) und drücken Sie die Eingabetaste. 6 Wenn mehr als zwei Festplattenlaufwerke zur Verfügung stehen, wählen Sie mit den Tasten Pfeil-nach-oben und Pfeil-nach-unten und der Leertaste die beiden Laufwerke aus, die in der Konfiguration verwendet werden sollen und drücken Sie dann die Eingabetaste. 7 Wählen Sie die gewünschte Datenträgerkapazität und drücken Sie die Eingabetaste. Der Standardwert ist die maximal verfügbare Größe. 8 Drücken Sie die Eingabetaste, um den Datenträger zu erstellen. 9 Drücken Sie y, um zu bestätigen, dass Sie den RAID-Datenträger erstellen möchten. 28
Einrichten und Verwenden des Computers


========28========

10 Bestätigen Sie, dass auf dem Hauptbildschirm des Intel RAID Option ROM-Dienstprogramms die richtige Datenträgerkonfiguration angezeigt wird. 11 Markieren Sie mit den Tasten Pfeil-nach-oben und Pfeil-nach-unten die Option Exit (Beenden) und drücken Sie die Eingabetaste. 12 Installieren Sie das Betriebssystem (siehe ,,Verwenden der Systemwiederherstellung unter Microsoft® Windows® XP" auf Seite 59).
Löschen eines RAID-Datenträgers

ANMERKUNG: Wenn Sie diesen Vorgang ausführen, gehen alle Daten auf den RAID-Laufwerken
verloren.

ANMERKUNG: Wenn der Computer derzeit auf RAID startet und Sie den RAID-Datenträger im Intel RAID Option ROM-Dienstprogramm löschen, lässt sich der Computer nicht mehr starten. 1 Drücken Sie STRGi, wenn Sie aufgefordert werden, das Dienstprogramm Intel RAID Option ROM zu öffnen. 2 Markieren Sie mit den Tasten Pfeil-nach-oben und Pfeil-nach-unten die Option Delete RAID Volume (RAID-Datenträger löschen) und drücken Sie die Eingabetaste. 3 Markieren Sie mit den Tasten Pfeil-nach-oben und Pfeil-nach-unten den RAID-Datenträger, den Sie löschen möchten, und drücken Sie Löschen. 4 Drücken Sie y, um das Löschen des RAID-Datenträgers zu bestätigen. 5 Drücken Sie Esc, um das Dienstprogramm Intel RAID Option ROM zu beenden.

Konfigurieren Ihres Computers für RAID mit dem Intel® RAID Option ROMDienstprogramm
Wenn Sie bereits ein Festplattenlaufwerk mit installiertem Betriebssystem haben und ein zweites Festplattenlaufwerk hinzufügen und beide Laufwerke in einen RAID-Datenträger umkonfigurieren möchten, ohne dass es zu einem Verlust des Betriebssystems oder von Daten kommt, müssen Sie die Migrationsoption für eine RAID-Level-1-Konfiguration verwenden (siehe Seite 31). Erstellen Sie nur dann einen RAID-Level-1-Datenträger, wenn Sie einen Computer mit zwei Festplattenlaufwerken bereits in einen Datenträger konfiguriert haben, auf dem Datenträger aber noch etwas Speicher frei ist, den Sie als zweiten RAID-Datenträger definieren möchten.

Einrichten und Verwenden des Computers

29


========29========

Erstellen einer RAID Level 1-Konfiguration

ANMERKUNG: Wenn Sie diesen Vorgang ausführen, gehen alle Daten auf den RAID-Laufwerken
verloren.

1 Versetzen Sie den Computer in den RAID-aktivierten Modus (siehe Seite 28). 2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Programme Intel(R) Matrix Storage Manager Intel Matrix Storage Console, um das Intel® Storage Utility zu starten. ANMERKUNG: Wenn die Menüoption Actions (Aktionen) nicht angezeigt wird, müssen Sie den Computer in den RAID-aktivierten Modus setzen (siehe Seite 28). 3 Wählen Sie im Menü Actions (Aktionen) die Option Create RAID Volume (RAIDDatenträger erstellen), um den Create RAID Volume Wizard (Assistenten zum Erstellen von RAID-Datenträgern) zu starten. 4 Klicken Sie im ersten Bildschirm auf Next (Weiter). 5 Bestätigen Sie den Namen des Datenträgers, wählen Sie RAID 1 als RAID-Level und klicken Sie dann auf Weiter, um fortzufahren. 6 Klicken Sie auf dem Bildschirm Select Volume Location (Datenträger-Verzeichnis wählen) auf das erste Festplattenlaufwerk, das zum Erstellen des RAID Level 1-Datenträgers verwendet werden soll, und dann auf den Pfeil-nach-rechts. Klicken Sie auf ein zweites Festplattenlaufwerk, bis zwei Laufwerke im Fenster Selected (Ausgewählt) angezeigt werden. Klicken Sie anschließend auf Next (Weiter). 7 Klicken Sie im Fenster Specify Volume Size (Datenträgergröße angeben) auf die gewünschte Volume Size (Datenträgergröße) und dann auf Next (Weiter). 8 Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um den Datenträger zu erstellen oder auf Back (Zurück), um Änderungen vorzunehmen. 9 Folgen Sie den Anweisungen von Microsoft Windows zum Erstellen einer Partition auf dem neuen RAID-Datenträger.
Löschen eines RAID-Datenträgers

ANMERKUNG: Hiermit wird der RAID-1-Datenträger gelöscht, aber auch in zwei Nicht-RAIDFestplattenlaufwerke mit einer Partition aufgeteilt, wobei alle vorhandenen Arbeitsdateien intakt bleiben.

1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Programme Intel(R) Matrix Storage Manager Intel Matrix Storage Console, um Intel Storage Utility zu starten. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Volume (Datenträger) des RAIDDatenträgers, der gelöscht werden soll, und wählen Sie die Option Delete Volume (Datenträger löschen). 3 Klicken Sie auf dem Bildschirm Delete RAID Volume Wizard (Löschassistent für RAIDDatenträger) auf Next (Weiter).

30

Einrichten und Verwenden des Computers


========30========

4 Markieren Sie den RAID-Datenträger, der im Feld Available (Verfügbar) gelöscht werden soll. Klicken Sie auf die Taste Pfeil-nach-rechts, um den markierten RAID-Datenträger in das Feld Selected (Ausgewählt) zu verschieben, und klicken Sie anschließend auf Weiter. 5 Klicken Sie auf Finish (Fertigstellen), um den Datenträger zu löschen.
Migration auf eine RAID Level 1-Konfiguration

1 Versetzen Sie den Computer in den RAID-aktivierten Modus (siehe Seite 28). 2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Alle Programme Intel(R) Matrix Storage Manager Intel Matrix Storage Console, um Intel Storage Utility zu starten. ANMERKUNG: Wenn die Menüoption Actions (Aktionen) nicht angezeigt wird, müssen Sie den Computer in den RAID-aktivierten Modus setzen (siehe Seite 28). 3 Klicken Sie im Menü Actions (Aktionen) auf Create RAID Volume From Existing Hard Drive (RAID-Datenträger von vorhandenem Festplattenlaufwerk erstellen), um den Migration Wizard (Migrationsassistenten) zu starten. 4 Klicken Sie auf dem ersten Bildschirm des Migrationsassistenten auf Next (Weiter). 5 Geben Sie einen Namen für den RAID-Datenträger ein oder übernehmen Sie die Standardeinstellung. 6 Wählen Sie im Listenfeld RAID 1 als RAID-Level wählen. ANMERKUNG: Wählen Sie das Festplattenlaufwerk, das als Quellfestplattenlaufwerk verwendet
werden soll. (Es sollte sich dabei um das Festplattenlaufwerk mit den Arbeits- oder Betriebssystemdateien handeln, die auf dem RAID-Datenträger gespeichert bleiben sollen.)

7 Doppelklicken Sie auf dem Bildschirm Select Source Hard Drive (Quellfestplattenlaufwerk wählen) auf das Festplattenlaufwerk, von dem Sie migrieren möchten, und klicken Sie auf Next (Weiter). 8 Doppelklicken Sie auf dem Bildschirm Select Member Hard Drive (Mitgliedsfestplattenlaufwerk wählen) auf das Festplattenlaufwerk, um das Mitgliedsfestplattenlaufwerk zu wählen, das als Spiegel in der Konfiguration dienen soll, und klicken Sie auf Next (Weiter). 9 Wählen Sie auf dem Bildschirm Specify Volume Size (Datenträgergröße angeben) die gewünschte Datenträgergröße und klicken Sie dann auf Next (Weiter). ANMERKUNG: In Schritt 10 gehen sämtliche auf dem Ziellaufwerk gespeicherten Daten verloren. 10 Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um mit der Migration zu beginnen oder auf Back (Zurück), um Änderungen vorzunehmen. Während des Migrationsvorgangs kann normal mit dem Computer gearbeitet werden.

Einrichten und Verwenden des Computers

31


========31========

Wiederherstellen einer ausgefallenen RAID-Level-1-Konfiguration

Wenn der Computer den Ausfall eines RAID-Level-1-Datenträgers meldet, können Sie den Redundanzspiegel des Computers auf einem neuen Festplattenlaufwerk manuell wiederherstellen: 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Programme Intel(R) Matrix Storage Manager Intel Matrix Storage Console, um Intel Storage Utility zu starten. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das verfügbare Festplattenlaufwerk, auf dem Sie den RAID Level 1-Datenträger wiederherstellen möchten, und klicken Sie dann auf Rebuild to this Disk (Auf dieser Platte wiederherstellen). 3 Während der RAID-Level 1-Datenträger wiederhergestellt wird, können Sie mit dem Computer arbeiten.

Hyper-Threading
ANMERKUNG: Nicht alle Prozessoren unterstützen die Hyper-Threading-Technologie. Hyper-Threading ist eine Intel®-Technologie, die die allgemeine Leistung des Computers verbessern kann, indem sie einen physischen Prozessor wie zwei logische Prozessoren funktionieren lässt, die bestimmte Aufgaben gleichzeitig ausführen können. Es wird empfohlen, das Betriebssystem Microsoft® Windows® XP Service Pack 1 (SP1) oder höher zu verwenden, da dieses für die vorteilhafte Nutzung der Hyper-Threading-Technologie optimiert wurde. Während viele Programme von Hyper-Threading profitieren können, wurden einige Programme nicht für diese Technologie optimiert und müssen zuerst mit einem vom Softwarehersteller erhältlichen Update aktualisiert werden. Wenden Sie sich an den Hersteller der Software, um Updates und Informationen über die Verwendung von Hyper-Threading bei Ihrer Software zu erhalten. So stellen Sie fest, ob Ihr Computer Hyper-Threading-Technologie verwendet: 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, wählen Sie mit der rechten Maustaste My Computer (Arbeitsplatz) und anschließend Properties (Eigenschaften). 2 Klicken Sie auf Hardware und anschließend auf Device Manager (Geräte-Manager). 3 Klicken Sie im Fenster Geräte-Manager auf das Pluszeichen (+) neben Processors (Prozessoren) klicken. Wenn Hyper-Threading aktiviert ist, wird der Prozessor zweimal aufgeführt. Sie können Hyper-Threading über das System-Setup-Programm aktivieren oder deaktivieren. Weitere Informationen zum Öffnen des System-Setup-Programms finden Sie auf Seite 111. Weitere Informationen zu Hyper-Threading finden Sie in der Wissensdatenbank auf der SupportWebsite von Dell unter support.dell.com.

32

Einrichten und Verwenden des Computers


========32========

Beheben von Problemen
Hinweise zur Fehlerbeseitigung
Beachten Sie diese Tipps bei der Fehlerbeseitigung auf dem Computer: · Wenn vor dem Auftreten des Problems ein Teil hinzugefügt oder entfernt wurde, sollten Sie die Verfahrensweise der Installation erneut durchgehen und sicherstellen, dass das Teil korrekt installiert ist. Wenn ein Peripheriegerät nicht funktioniert, stellen Sie sicher, dass das Gerät ordnungsgemäß angeschlossen ist. Wenn eine Fehlermeldung angezeigt wird, notieren Sie sich den genauen Wortlaut. Anhand dieser Meldung kann der technische Support das Problem diagnostizieren und beheben. Erscheint bei der Ausführung eines Programms eine Fehlermeldung, lesen Sie in der Dokumentation des Programms nach.

· · ·

Batterieprobleme
VORSICHT: Bei unsachgemäßem Einbau einer neuen Batterie besteht Explosionsgefahr. Tauschen Sie den Akku nur gegen denselben oder einen gleichwertigen, vom Hersteller empfohlenen Typ aus. Leere Akkus sind den Herstelleranweisungen entsprechend zu entsorgen. VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten durchführen, lesen Sie die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
A U S T A U S C H E N D E R B A T T E R I E . Wenn Sie nach dem Einschalten des Computers Uhrzeit- und Datumseinstellungen erneut vornehmen müssen bzw. wenn beim Hochfahren eine falsche Zeit oder ein falsches Datum angezeigt wird, wechseln Sie die Batterie aus (siehe Seite 103). Wenn das Problem weiterhin besteht, setzen Sie sich mit Dell in Verbindung (siehe Seite 125).

Beheben von Problemen

33


========33========

Laufwerksprobleme
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten durchführen, lesen Sie die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
S T E L L E N S I E S I C H E R , D A S S M I C R O S O F T ® W I N D O W S ® D A S L A U F W E R K E R K E N N T . Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Arbeitsplatz. Wenn das Disketten-, CD- oder DVD-Laufwerk nicht aufgeführt wird, suchen Sie mit dem Virenschutzprogramm nach Viren und beseitigen Sie diese. Viren können die Ursache dafür sein, dass Windows das Laufwerk nicht erkennt. DAS LAUFWERK TESTEN. · Legen Sie eine andere Diskette, CD oder DVD ein, um die Möglichkeit auszuschließen, dass der ursprüngliche Datenträger defekt ist. · Legen Sie eine startfähige Diskette ein und starten Sie den Computer neu. L A U F W E R K O D E R D A T E N T R Ä G E R R E I N I G E N . Siehe ,,Reinigen des Computers" auf Seite 121. KABELVERBINDUNGEN PRÜFEN. D E N H A R D W A R E -R A T G E B E R A U S F Ü H R E N . Siehe ,,Beheben von Software- und Hardware-Inkompatibilitäten" auf Seite 59. A U S F Ü H R E N D E S P R O G R A M M S D E L L D I A G N O S T I C S . Siehe Seite 55.

Probleme mit dem CD- und DVD-Laufwerk
ANMERKUNG: Vibration des Hochgeschwindigkeits-CD- oder -DVD-Laufwerks ist normal und kann
Geräusche verursachen, die nicht auf einen Fehler im Laufwerk oder bei der CD oder DVD hinweisen.

ANMERKUNG: Da es weltweit unterschiedliche Regionalcodes, d. h. Formate gibt, werden nicht alle
DVDs in allen DVD-Laufwerken wiedergegeben.

LAUTSTÄRKEREGLER UNTER WINDOWS EINSTELLEN. · Klicken Sie auf das Lautsprechersymbol rechts unten auf dem Bildschirm. · Stellen Sie sicher, dass eine passende Lautstärke eingestellt ist. · Stellen Sie sicher, dass die Klangwiedergabe nicht stumm geschaltet ist, indem Sie die aktivierten Kästchen deaktivieren. L A U T S P R E C H E R U N D S U B W O O F E R P R Ü F E N . Siehe ,,Probleme mit Klangwiedergabe und Lautsprechern" auf Seite 47.

34

Beheben von Problemen


========34========

Probleme beim Beschreiben einer CD-/DVD-RW
A N D E R E P R O G R A M M E S C H L I E ß E N . Das CD-/DVD-RW-Laufwerk muss beim Schreiben einen ständigen Datenfluss erhalten. Sobald der Datenfluss unterbrochen wird, tritt ein Fehler auf. Schließen Sie erst alle Programme, bevor Sie die CD/DVD-RW beschreiben. U N T E R W I N D O W S M Ü S S E N S I E Z U N Ä C H S T D E N S T A N D - B Y -M O D U S D E A K T I V I E R E N , B E V O R A U F E I N E CD/DVD- RW G E S C H R I E B E N W E R D E N K A N N . Suchen Sie in der Hilfe zu Windows nach dem Begriff Standby.

Probleme mit dem Festplattenlaufwerk
CHECKDISK AUSFÜHREN. 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Arbeitsplatz. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Lokaler Datenträger C:. 3 Klicken Sie auf Eigenschaften. 4 Klicken Sie auf die Registerkarte Extras. 5 Klicken Sie unter Fehlerüberprüfung auf Jetzt prüfen. 6 Klicken Sie auf Fehlerhafte Sektoren suchen und wiederherstellen. 7 Klicken Sie auf Starten.

Probleme mit E-Mail, Modem und Internet
VORSICHT: Bevor Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Arbeiten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch. ANMERKUNG: Schließen Sie das Modem nur an eine analoge Telefonbuchse an. Das Modem funktioniert nicht, wenn es an ein digitales Telefonnetz angeschlossen ist.
UNTER MICROSOFT OUTLOOK® EXPRESS DIE SICHERHEITSEINSTELLUNGEN PRÜFEN. Wenn Sie keine E-Mail-Anhänge öffnen können: 1 Klicken Sie in Outlook Express auf Extras, Optionen und dann auf Sicherheit. 2 Klicken Sie auf Keine Anlagen zulassen, um das Kontrollkästchen zu deaktivieren.

Beheben von Problemen

35


========35========

V E R B I N D U N G Z U R TE L E F O N L E I T U N G P R Ü F E N . TE L E F O N B U C H S E P R Ü F E N . S C H L I E ß E N S I E D A S M O D E M D I R E K T A N D I E TE L E F O N B U C H S E A N D E R W A N D A N . E I N A N D E R E S TE L E F O N K A B E L V E R W E N D E N . · Überprüfen Sie, ob das Telefonkabel an die Eingangsbuchse des Modems angeschlossen ist. (Die Buchse ist entweder mit einem grünen Aufkleber oder einem Anschlusssymbol versehen.) · Bei richtigem Anschluss sollte der Telefonstecker mit einem hörbaren Klicken in das Modem einrasten. · Trennen Sie das Telefonkabel vom Modem und schließen Sie es an ein Telefon an. Warten Sie auf das Freizeichen. · Wenn weitere Geräte, wie z. B. Anrufbeantworter, Faxgerät, Überspannungsschutzgerät oder Verteiler ebenfalls an diese Leitung angeschlossen sind, umgehen Sie diese und schließen Sie das Modem mit dem Telefonkabel direkt an die Telefonbuchse an der Wand an. Ist das Kabel länger als 3 m, verwenden Sie ein kürzeres Kabel. D A S D I A G N O S E P R O G R A M M M O D E M H E L P E R A U S F Ü H R E N . Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, wählen Sie Alle Alle Programme und klicken Sie anschließend auf Modem Helper. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um Modemprobleme festzustellen und zu beheben. (Das ModemHilfeprogramm Modem Helper ist nicht auf allen Computern installiert.) ÜBERPRÜFEN, OB DAS MODEM DATEN MIT WINDOWS AUSTAUSCHT. 1 Klicken Sie auf die SchaltflächeStart und anschließend auf Systemsteuerung. 2 Klicken Sie auf Drucker und andere Hardware. 3 Klicken Sie auf Telefon- und Modemoptionen. 4 Klicken Sie auf die Registerkarte Modems. 5 Klicken Sie auf den COM-Anschluss Ihres Modems. 6 Klicken Sie auf Eigenschaften, dann auf die Registerkarte Diagnose und anschließend auf Modem abfragen, um zu überprüfen, ob das Modem Daten mit Windows austauscht. Wenn auf alle Befehle reagiert wird, funktioniert das Modem ordnungsgemäß. S I C H E R S T E L L E N , D A S S E I N E I N T E R N E T V E R B I N D U N G H E R G E S T E L L T W U R D E . Stellen Sie sicher, dass die Dienste eines Internetdienstanbieters (ISP) zur Verfügung stehen. Klicken Sie im E-Mail-Programm Outlook Express auf Datei. Wenn neben Offlinebetrieb ein Häkchen zu sehen ist, klicken Sie darauf, um das Häkchen zu löschen und eine Verbindung zum Internet herzustellen. Falls Hilfe benötigt wird, wenden Sie sich an den Internetdienstanbieter.

36

Beheben von Problemen


========36========

Fehlermeldungen
Wenn eine Meldung hier nicht aufgeführt ist, lesen Sie in der Dokumentation zu dem Betriebssystem oder Programm nach,

For more information, please download the instructions above.

Category Notebook
Full name DELL E310
Model E 310
Size of file 1851 KB
Number of pages 148 pages
format file is in pdf
Language(s) Notebook DELL E310 Deutsch - German Deutsch - German